Die größten Fehler beim Duschen: So machst du deine Haut kaputt!

Fehler beim Duschen
Warmduscher haben schlechtere Haut

Kurz unter den Duschkopf hüpfen und sich abbrausen - duschen ist sicherlich keine große Kunst. Trotzdem kannst du vieles falsch machen - und dir damit echt schaden!

Das sind die größten Fehler, die wir beim Duschen machen:

 

1. Mit heißem Wasser duschen

"Heißes Wasser ist aus zwei Gründen schlecht", erklärt Cynthia Bailey, Dermatologin aus Northern California. "Zu einem entfernt man dadurch zu viel von natürlichen Körperfetten (auch um Pfannen und Töpfe zu reinigen funktioniert kaltes Wasser besser). Zum anderen regt heißes Wasser die Durchblutung Ihrer Haut an, weshalb die Haut rot wird und man wie ein Hummer aussieht. Mit der Durchblutung entstehen entzündliche Bereiche, die mehr Juckreiz und sogar zu einem Ausschlag führen."

 

2. Zu langes Duschen

Mehr als zehn Minuten ist bereits zu viel. Denn je länger du unter dem Wasserstrahl stehst, desto mehr Feuchtigkeit wird deiner Haut entzogen.

 

3. Den ganzen Körper einseifen

"Minimieren Sie das Einseifen auf die fettigen und geruchsverursachenden Stellen deiner Haut, wie Ihr Gesicht, die Achselhöhlen, das Gesäß, die Leiste und die Füße", erklärt Dr. Bailey. Gliedmaßen wie Arme oder Beine werden durch häufiges Einseifen nur trocken.

 

4. Den Schwamm nicht wechseln

Ein Schwamm sorgt beim Duschen für Sauberkeit - allerdings nur, wenn er häufig gewechselt wird. Wenn du ihn nur selten austauschst, dann können sich dort durch die Feuchtigkeit Bakterien ansammeln.

 

5. Trocken rubbeln

Nach dem Duschen ist deine Haut sehr empfindlich - deshalb solltest du sie niemals abrubbeln, sondern lieber trocken tupfen. Außerdem sofort eine Creme auftragen, da sonst sehr viel Feuchtigkeit verloren geht.