Diese Fashion-Fails solltest du vermeiden!

Ein T-Shirt, das schon nach dem ersten Hinsetzen verknittert, ein Mantel, an dem Haare und Flusen hartnäckig kleben bleiben oder ein zu enges Kleid, das dich zur Verzweiflung bringt? Wer kennt's nicht! Damit dem perfekten Auftritt nichts mehr im Weg steht, haben wir die schlimmsten Fashion-Fails zusammengefasst und Tipps und Tricks für dich, wie du diese zukünftig vermeiden kannst!

Fashion-Fails
Kleine Fehler passieren! Mit unseren Tipps kannst du die schlimmsten Fashion-Fails aber ganz easy vermeiden.
 

1. Etiketten nicht herausschneiden

Bei neuen Kleidungskäufen ist die Freude oft groß, sodass wir unser neues Teil am liebsten sofort anziehen möchten. Besonders häufig wird dabei vergessen, neben dem Preisschild auch weitere Etiketten, also beispielsweise die Wäscheanleitungen oder Ähnliches, zu entfernen. Diese Jucken beim Tragen nicht nur, sondern zeichnen sich auch unter der Kleidung ab, was super doof aussieht! Gleiches gilt übrigens auch für Aufhänger an Oberteilen und Kleidern, die eigentlich dafür gedacht sind, Kleidungsstücke besser auf einem Kleiderbügel aufhängen zu können. Meistens stören die Aufhänger aber bloß, indem sie ständig hervorblitzen, sodass wir sie andauernd wieder in unser Oberteil stopfen müssen. Schlauer ist also, auch diese gleich nach dem Kauf mit einer Schere herauszuschneiden. Ach ja und last, but not least: Auch Schuhe sind an der Sohle oft mit Preisschildern oder kleinen Folien ausgezeichnet – weg damit!

 

2. Kleidung vor dem ersten Tragen nicht waschen

Zugegeben, damit ist kein optischer Fail gemeint. Dennoch ist es super wichtig, dass du deine Kleidung vor dem ersten Tragen gut wäschst, schließlich werden viele Kleidungsstücke mit giften Farbstoffen gefärbt, was ungesund für deine Haut ist. Um Hautirritationen möglichst zu vermeiden, gehören neue Kleidungsstücke also immer zuerst in die Waschmaschine!

 

3. Schuhe anziehen, in denen man nicht laufen kann  

Klingt böse, aber ist nunmal wirklich so: Wer Schuhe trägt, die zu groß, zu klein oder einfach zu hoch sind, tut sich damit keinen Gefallen. Schließlich sieht es nicht gerade elegant aus, wenn man wie auf rohen Eiern läuft. Wir raten dir deshalb dazu, dir beim Schuhkauf genügend Zeit zu nehmen, um herauszufinden, ob das hübsche Paar High Heels auch wirklich bequem genug ist, um einen ganzen Abend darin zu überstehen. Wem es allgemein schwer fällt, sich auf hohen Absätzen zu bewegen, der sollte regelmäßig zu Hause üben – oder einfach coole Sneaker oder Biker-Boots beim Ausgehen tragen! 

 

4. Verknitterte Kleidung

Es gibt Kleidungsstücke, die gebügelt sein müssen, um schön auszusehen. Ein gutes Beispiel hierfür sind Blusen. Ist eine Bluse gar nicht oder nur unsauber gebügelt, sieht der Look schnell unordentlich aus. Tipp: Wer seine Sachen abends sorfältig in den Kleiderschrank hängt, verhindert, dass die Teile schon nach kurzer Zeit wieder verknittern und spart sich nervige Bügel-Sessions!

 

5. Zu enge Kleidung

Selbst das schönste Kleidungsstück sieht plötzlich nicht mehr so toll aus, wenn es dir einfach viel zu eng ist und deshalb falsch sitzt! Denn zum einen schneidet zu enge Kleidung ein, was oft seltsam aussehende Falten hinterlässt und zum anderen schränkt sie dich in deiner Bewegungsfreiheit ein. Bei der nächsten Shoppingtour solltest du also gezielt darauf achten, ob das neue Teil an jeder Stelle richtig passt und auch nirgends zwickt. Schließlich kommt es nicht auf die Größe auf dem Etikett an, sondern darauf, dass du dich wohlfühlst!

 

6. Die Naht am Rückenschlitz nicht lösen

Diesen Fashion-Fail begehen viele Menschen vor allem in der kalten Jahreszeit: Sie vergessen, die Naht am Rückenschlitz von Mänteln und Blazern nicht zu lösen! Du fragst dich, was damit überhaupt gemeint ist? Damit neue Mäntel und Blazer bei der Auslieferung in die Filialen keine Falten bilden, ist der Rückenschlitz oft mit zwei Stichen, die wie ein „X“ aussehen, vernäht. Damit das neue Teil auch richtig fällt und gut aussieht, solltest du den Faden nach dem Kauf vorsichtig mit einer Schere durchtrennen – tadaaa! 

 

7. Laufmaschen

Auch wenn viele Stars bei ihren exzentrischen, rockigen Looks ab und an gerne mal auf Laufmaschen setzen, sind kaputte Strumpfhosen einfach ein No-Go für echte Fashionistas! Aber keine Panik, wenn du ein kleines Löchlein in deiner Lieblingsstrumpfhose entdeckst! Du kannst ganz einfach mit einem Klecks transparentem Nagellack auf der betroffenen Stelle Erste Hilfe leisten und dafür sorgen, dass das Loch nicht weiter aufreißt und zu einer Laufmasche wird. 

 

8. Haare und Flusen auf der Kleidung

Vor allem Mädchen mit langer Mähne und Haustierbesitzer kennen die Problematik: Kaum geht man aus dem Haus, schon entdeckt man jede Menge Haare auf dem Mantel. Meistens hilft dann auch kein Gezupfe mehr, denn die nervigen Härchen sind plötzlich überall! Gleiches gilt natürlich auch für Flusen und Ähnliches. Tja, in diesem Fall gibt es leider nur eine Lösung: Nämlich den Haaren und Flusen mit einer Fusselrolle den Kampf ansagen! Diese sind in den meisten Drogeriemärkten erhältlich.