Beauty Irrtümer

Beauty Irrtümer
Foto: Shutterstock
Foto: Fotolia

Gesicht

1. Fettige Haut öfter waschen

2. Gesichtsgymnastik verhindert Fältchen

3. Zahnpasta gegen Pickel

4. Schokolade macht Pickel

5. Backpulver für weiße Beißer

Haare

Funktioniert nicht, die Robustheit und Dicke der Haare richtet sich nach der Veranlagung und dem Zustand deiner Haarwurzel. Dennoch wirken Frisuren fülliger, wenn dünne und geschädigte Spitzen regelmäßig geschnitten werden.

Mädels, das stimmt natürlich nicht! Naturlocken verschwinden nach dem Glätten nur so lange, bis du in den nächsten Regen kommst oder die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist. Ob sich Haare kräuseln oder nicht, liegt an ihrem Durchschnitt: je ovaler, desto lockiger.

Stimmt nicht – weniger ist sogar manchmal mehr! Es kommt nicht auf die Menge des Schaumes an, ob dein Haar sauber wird oder nicht. Viele Produkte schäumen so gut wie gar nicht und reinigen dein Haar trotzdem perfekt von Schmutz und Stylingresten.

Tatsächlich regt Bürsten die Talgproduktion an. Mit jedem Strich verteilst du das Fett vom Ansatz bis in die Spitzen. So sieht dein Haar eher schnell ungepflegt und glanzlos aus.

Foto: Istockphoto

Make-Up

NEIN! Es bieten zwar viele Kosmetikfirmen Make-up mit UV-Filter an, der Lichtschutzfaktor ist aber nicht hoch genug, um vor starker Sonneneinstrahlung und Sonnenbrand zu schützen. Also: Sonnenbaden am besten ohne Make-up, dafür mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor!

Quatsch, moderne Mascaras enthalten sogar pflegende Proteine, die empfindlichen Wimpern schützen. Brüchige Wimpern bekommst du, wenn du abends häufig vergisst dich abzuschminken.

Früher war das tatsächlich so: Da wurden Puder und Make-up aus quellfähigem Reismehl hergestellt, was sich in den Poren festsetzte.

Die Lippenhaut hat kaum Talgdrüsen, der Balm gleicht den Fettmangel aus. Wer nicht mehr ohne auskommt, hat sich einfach an den Pflegefilm gewöhnt – ist aber nicht abhängig.

Foto: stock.adobe.com

1. Karotten essen macht braun!

3. Viel trinken macht glatte Haut

4. Tägliches Peelen macht deine Haut babyzart

Wohl eher nicht! Ein Körperpeeling einmal im Monat ist völlig ausreichend, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen. Warum? Weil deine Haut sich im Schnitt alle vier Wochen erneuert.

5. Nach dem Wachsen wächst nichts mehr

Stimmt nicht! Eine Enthaarung mit Wachs hält zwar viel länger als Rasieren, aber danach wachsen deine Haare ganz normal, wenn auch etwas dünner nach. Achtung: Bei Augenbrauen kann es passieren, dass dort danach gar nichts mehr wächst.

Das Wachstumstempo und die Menge der Haare verändert sich NICHT durch eine regelmäßige Entfernung der Behaarung. Auf frisch rasierten Beinen sind deine Haaransätze nur deutlicher zu erkennen, außerdem fühlen sich kleine kurze Stoppeln härter an.

Schweiß selbst riecht nicht. Der Geruch entsteht durch Bakterien auf deiner Haut. Diese kannst du durch Duschen bzw. Baden bekämpfen. Die in Deodorants enthaltenen Duftstoffe überdecken den Geruch nur für einen bestimmten Zeitraum.