Will Smith musste weinenden Sohn trösten!

Empfang in Berlin: Will Smith mit seiner Frau Jada Pinkett-Smith und seinem Sohn Jaden bei der Premiere seines neuen Films ''Das Streben nach Glück'' am 9. Januar 2007 in Berlin.
Wills Ehefrau Jada und Sohn Jaden finden ihn als Schauspieler und als Sänger cool!

Stress am Set: Während der Dreharbeiten zu seinem neuen Film steigerte sich Wills Sohn so sehr in eine traurige Szene hinein, dass sein erschrockener Vater ihn minutenlang trösten musste!

Seinen achtjährigen Sohn Jaden hätten die Dreharbeiten für seinen ersten Kinofilm "Das Streben nach Glück" teilweise seelisch sehr bewegt, sagte Will Smith (38).

Nach einer Filmszene habe er seinen weinenden Sohn sogar 20 Minuten lang trösten müssen, so Smith am Dienstag in Berlin bei der Premiere des Films.

Für "Das Streben nach Glück" stand Smith zum ersten Mal zusammen mit seinem Sohn Jaden vor der Kamera.

Will: "Es hat ungefähr zehn Tage gedauert, bis ich gemerkt habe, dass er besser ist als ich. Ich dachte, ich wäre sein Lehrer. Am Ende war ich sein Schüler."

"Das Streben nach Glück" erzählt die wahre Geschichte von Chris Gardner, einem allein erziehenden Vater, der sich Anfang der achtziger Jahre in San Francisco trotz finanzieller Rückschläge und Obdachlosigkeit wieder nach oben kämpft. "Das Streben nach Glück" hatte am 9. Januar in Berlin Deutschlandpremiere und kommt am 18. Januar in die deutschen Kinos.

In der von Will erwähnten Szene muss Jaden um eine kleine Puppe weinen, die er auf der Straße verloren hat. Nach dem Trost durch seinen Vater habe sich Jaden für die Zukunft dann gewünscht: "Ich will Komödien drehen!".

Will: "Manchmal habe ich mich gefragt, ob es die richtige Entscheidung war, meinen Sohn mitspielen zu lassen. Aber ich war völlig fasziniert, dass Jaden auf so einem hohen Niveau spielen kann."