Warum kritsieren alle Xavier Naidoo?

Xavier Naidoo hat mit seiner Rede am 3.Oktober 2014 für viel Aufregung gesorgt.
Xavier Naidoo hat mit seiner Rede am 3.Oktober 2014 für viel Aufregung gesorgt.

Zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2014 hat Xavier Naidoo eine Rede gehalten. Doch das Thema war nicht der Mauerfall und das Ende der DDR und die gemeinsame Bundesrepublik Deutschland. Er sprach auf einer Veranstaltung der „Reichsbürger“. Die Reichsbürger kritisieren die Bundesrepublik Deutschland und erkennen diese nicht als Staat an. Sie wünschen sich das „Deutsche Reich“ zurück und sehen Deutschland von Amerika besetzt. Das Grundgesetz wird nicht akzeptiert, sondern es gilt weiterhin die Weimarer Verfassung von 1919.

 

Und bei denen hält Xavier Naidoo eine Rede?

Ja, und er schlägt dabei auch einige kritische Töne an! Auf seinem Shirt steht „Freiheit für Deutschland“. Ist Xavier auch ein Reichsbürger? Für seine Rede bekam Xavier viel Applaus vor Ort – doch danach auch viel Kritik! Kritiker nennen Xavier Naidoo jetzt einen Nazi, denn viele "Reichsbürger"-Anhänger sind wohl in der Neonazi-Szene aktiv, aber nicht alle! Doch mit „Rock gegen Rechts“ hat sich der Sänger bereits vom rechten Gedankengut distanziert. Für sein Engagement gegen Rechts hat er sogar Morddrohungen erhalten!

Der Geschäftsführer Udo Dahmen der Popakademie Mannheim, die Xavier Naidoo mitgegründet hat, verkündet öffentlich: "Wir distanzieren uns von den fragwürdigen und irritierenden politischen Äußerungen und dem Auftritt Xavier Naidoos.“  Die Musikhochschule möchte persönlich mit dem Sänger über die Äußerung sprechen. Bis dahin darf Xavier Naidoo als Gastdozent nicht an der Hochschule unterrichten.

 

So reagiert Xavier Naidoo auf die Kritik

In einem Interview mit dem Südwestrundfunk (SWR) hat Xavier Naidoo seinen Auftritt verteidigt: "Ich möchte auf Menschen zugehen, auch auf Reichsbürger, auch auf die NPD, das ist mir alles Wurst. Mir so etwas nachzusagen, dass ich mit diesen Menschen sympathisiere, obwohl ich nur auf sie zugehen möchte, das ist schon sehr traurig (…) Und deswegen musste ich zu beiden Veranstaltungen hingehen - zu den Menschen der Mahnwachen und zu den Menschen, die sich 'Reichsbürger' nennen, weil es sind alles Systemkritiker so wie ich. Wir brauchen diese Meinungsfreiheit, um unsere doch nicht ganz massentaugliche Meinung zu sagen."

Xavier Naidoo hat in der Vergangenheit schon öfters Kritik an der Bundesrepublik Deutschland geäußert, aber zum ersten Mal wurden seine Äußerungen mit einem großen Medien-Echo beantwortet. Ist das Okay was Xavier Naidoo macht? Bereits 2011 sagte er im ARD-Morgenmagazin, dass Deutschland "immer noch ein besetztes Land" sei. Wie viel Wahrheit steckt in solchen Aussagen, die besonders über mehr oder weniger fragwürdige Youtube-Videos und Blogs verbreitet werden? Xavier sagte sogar selbst, er habe die Wahrheit in Youtube-Videos gefunden. 

 

So geht es weiter:

TV-Sender Vox hält an Xavier Naidoo fest: Im Dezember wird er dort bei „Sing meinen Song – das Weihnachtskonzert“ als auch bei der zweiten Staffel „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ zu sehen sein, bestätigt Vox-Sprecherin Julia Kikillis gegenüber dem Tagesspiegel.