Urban Gardening – Natur in der Stadt

Anzeige

Grünflächen mitten in der Betonwüste oder auf Dächern sind echte Erholungsoasen für Städter: Hier sind fünf coole Projekte von Landschaftsgärtnern/innen, die die Wohnqualität verbessern, die Stadt lebenswerter machen und die ihr euch unbedingt mal ansehen solltet!

Urban Gardening Natur in der Stadt
Coole Urban-Gardening-Projekte holen die Natur in die großen Citys.
 

1. Der Vertikale Garten im Dussmann-Haus

Ein Hauch von Urwald mitten im Kaufhaus! Der französische Gartenkünstler Patrick Blanc enthüllte im Januar 2012 im Dussmann-Haus in Berlin (Friedrichstraße 90) sein grünes Kunstwerk ,,Mur Végétal" (Pflanzenwand). Mehr als 6.000 tropische Pflanzen wachsen auf einer Wandfläche von 270 Quadratmeter. Über ganze fünf Stockwerke zieht sich die Wandbegrünung. Aber das Kunstwerk sieht nicht nur crazy aus, es hat auch gesundheitliche Vorteile für die Gäste. Durch die Innenraumbegrünung wird die Luftqualität deutlich gesteigert. Denn die Pflanzen reduzieren Staub, Bakterien und Krankheitskeime in der Luft.

Dussmann Berlin Kulturkaufhaus
Die "Mur Végétal" ist der größte tropische vertikale Garten in einem Gebäude.
 

2. Grüner Bunker in Hamburg

Noch trägt der Bunker im Hamburger Stadtteil St. Pauli (Feldstraße) eine Glatze, doch schon bald sollen ihm oben grüne Bäume vom Kopf sprießen. Der Betonkoloss bekommt einen wunderschönen Dachgarten, die Bauarbeiten sind schon im vollen Gange. Die Landschaftsgärtner/innen pflanzen jetzt unter anderem Zypressen, Wacholder und Kiefern auf dem Dach. Die sorgen dafür, dass der Garten sogar im Winter grün bleibt. Der wahrscheinlich außergewöhnlichste Stadtgarten in Deutschland soll ein Naherholungsgebiet werden: Für alle Menschen, die dem Trubel kurz entfliehen wollen und die Erholung in der Natur suchen. Ein Insta-Hotspot wird der grüne Bunker dann garantiert auch!

Grüner Bunker in Hamburg
Grünes Update: So soll der Hamburger Bunker nach dem Umbau aussehen.
 

3. Kulturdachgarten München

Noch ein echter Location-Geheimtipp in München: Mitten auf einem Parkhaus in der Innenstadt versteckt sich der Kulturdachgarten (Adolf-Kolping-Straße 10). Hier kann man auf urbanen Holz-Bänken in einer kleinen grünen Oase entspannen, essen, trinken und mit Freunden abhängen. Die Garteninsel auf dem Parkdeck wird von dem Gastronomen Thomas Manglkammer betrieben. Der Verein Green City e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, Städte klimafreundlicher zu machen und die Lebensqualität in urbanen Räumen zu verbessern. Es ist einfach toll zu sehen, wie durch die landschaftsgärtnerische Gestaltung ein zugebauter Innenstadtbereich plötzlich grün und lebenswert wirkt! Der coole Hotspot hat von April bis September geöffnet.

 

4. Bonner Museumsplatz

Der 3.200 Quadratmeter große Platz an der Museumsmeile in Bonn ist gerade mitten im Umbau. Die Fertigestellung erfolgt voraussichtlich noch in diesem Sommer. Das Ziel: Mehr Grün, mehr Natur und dadurch eine größere Attraktivität für Besucher. Der Platz soll zum Entspannen und Verweilen einladen. Es werden neue Bäume gepflanzt und die geschädigten drei Baumreihen, die dort standen, durch immergrüne Kirschlorbeerbäume ersetzt. Im Innenhof des Besuchereingangs der Bundeskunsthalle sorgt ein großer Spitzahorn künftig für einen grünen Akzent. Als Highlight ist ein kreisrundes Heckenlabyrinth von 14 Metern Durchmesser in der Platzmitte geplant, eine echte Meisterleistung der Landschaftsgärtner/innen vor Ort.

Museumsplatz in Bonn Urban Gardening
Der Museumsplatz in Bonn soll sich in einen Ort der Entspannung verwandeln.
 

5. Ein Firmengarten für die Nachbarn in Nürnberg

Super Aktion! Das Unternehmen DATEV dachte bei seinem Umbau im Jahr 2014 gleich mit an die Nachbarschaft und ließ einen Garten bauen, den auch die Anwohner nutzen können. Denn in der Innenstadt in Nürnberg existieren nur wenige öffentliche Gärten und Parks. Die DATEV-Gärten (Feuerleinstraße 20) sind 4.500 Quadratmeter groß und mittlerweile ein beliebter Treffpunkt für die Anwohner, die hier gerne zusammenkommen, miteinander quatschen und mit ihren Kindern spielen. Das Unternehmen wollte mit dieser Anlage ein Zeichen für eine gute Nachbarschaft setzten – und das haben sie auf jeden Fall geschafft!

DATEV-Garten in Nürnberg
Im Sommer 2015 wurden die DATEV-Gärten eröffnet.