X
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.bravo.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Überraschende Studie: Corona fördert Glück

Der "World Happiness Report 2022" überrascht mit neuen Erkenntnissen und findet Faktoren, die in der Corona-Pandemie zu mehr Glück geführt haben! 

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Überraschende Studie: Corona fördert Glück
Trotz Kontaktbeschränkungen haben wir es in der Corona-Pandemie geschafft, mehr zusammenzuhalten.
 

Mehr Glück und Nächstenliebe: Studie überrascht mit positiven Auswirkungen der Corona-Pandemie

Eine neue Studie hat herausgefunden, dass Corona unser Glück fördert – und nicht mindert!

Lockdowns, Quarantäne, abgesagte Konzerte, Kontaktbeschränkungen, Hygieneregeln usw.: Die Liste der Dinge, die unser Leben während der Corona-Pandemie anstrengend und zäh gemacht haben, ist lang. Egal ob physisch oder psychisch: Viele Menschen litten unter den Folgen der Pandemie – egal ob alt oder jung. Auch die Impfpflicht sorgte bei Millionen Menschen für eine hitzige Debatte. Aber es gibt eine kleine Hoffnung im Corona-Chaos: Eine neue Studie des "World Happiness Report 2022" befragte 1.000 Menschen aus 156 verschiedenen Ländern. Während die Pandemie für viele natürlich Schmerz und Leid bedeutete, stieg jedoch auch die Unterstützung der Menschen untereinander an. Laut Studie seien dabei drei Taten der Freundlichkeit und Nächstenliebe angestiegen. Disclaimer: Die Daten wurden vor dem Krieg in der Ukraine gesammelt.

 

Corona: Anderen Menschen zu helfen, sorgt für mehr Glück

Die neue Studie hat nämlich herausgefunden, dass Menschen durch die Corona-Pandemie freundlicher und sozialer geworden sind, was automatisch zu mehr Glück führe.

"Fremden helfen, ehrenamtliche Arbeit und Spenden stiegen im Jahr 2021 in jedem Teil der Welt stark an, fast 25 Prozent mehr als noch vor der Pandemie", erklärt John Helliwell von der University of British Columbia in Kanada, "Dieser Anstieg des Wohlwollens, vor allem, wenn es darum geht, Fremden zu helfen, beweist, dass Menschen darauf reagieren, wenn andere Hilfe brauchen. In diesem Prozess wird mehr Glück für die Betroffenen erzeugt, ein gutes Beispiel für andere, die folgen können, gesetzt und ein besseres Leben für sich selbst erzeugt." Anderen Menschen zu helfen, erzeugt somit auf mehreren Ebenen Glück. "Großzügigkeit und Freundlichkeit kann uns in schweren Zeiten dabei helfen, mit schweren Situationen umzugehen, indem es uns eine Art von Bestimmung gibt. Etwas, worauf wir uns fokussieren können, Stärke in unserer Menschlichkeit zeigen", erklärt Mark Williamson (CEO Action for Happiness) weiter. Auch für die mentale Gesundheit soll Helfen förderlich sein. So dunkel die Zeiten der Corona-Pandemie auch waren: Es gibt Hoffnung auf Menschlichkeit und die gibt Hoffnung auf mehr Glück für alle. 

 

*Affiliate-Link