Taylor Swift: Irrer Stalker droht mit Tod

Arme Taylor: Wieder zerrt ein Stalker an ihren Nerven!

Mega-Schock für Taylor Swift: Ein Stalker verfolgt sie und droht mit Mord. Echter Psychoterror! Wie Taylor das verkraftet und reagiert? Die Details!

 

Taylor Swift: Stalker im Hochzeitswahn

Arme Taylor – sie muss Mega-Angst haben! Denn die 24-Jährige wird wieder von ihrem irren Stalker verfolgt! Der Psychoterror auf die Sängerin muss so heftig sein, dass sie jetzt sogar rechtlich gegen ihn vorgeht und eine einstweilige Verfügung erwirkt hat. Denn wie „TMZ“ ist Timothy Sweet so verrückt, dass er glaubt mit Taylor verheiratet zu sein.

 

Morddrohung per Brief und Mail

Besonders schlimm: Er droht sogar damit, alle zu töten, die sich zwischen Taylor und ihn stellen. "Liebste Taylor, ich werde jeden Mann töten, der sich unserer Ehe in den Weg stellt", steht in einem Brief an sie. Echt krank! Schon vor zwei Jahren verfolgte er die „I know you were trouble, when you walked in“-Sängerin und schrieb ihr seit dem regelmäßig angsteinflößende Mails, Posts und Briefe.

In einem anderen schreibt er: "Meine Frau, Taylor Swift (Sweet) und ich leben in Beverly Hills. Ich liebe sie. Wir behandeln einander mit Achtung und Respekt. Ich trage eine Waffe, um sie für den Rest meines Lebens zu beschützen."

 

Mehr Schutz für Taylor

Immerhin hat jetzt ein Richter verfügt, dass sich der irre Stalker nicht weniger als ca. 100 Meter Taylor Swift nähern darf. Das gilt auch für drei ihrer Familienmitglieder. Aber wirklich beruhigend ist das nicht. Vor allem weil Taylor schon öfter von Stalkern belästigt wurde.

Ein irrer Fan wollte schon mal zu Taylor Swifts Anwesen schwimmen
Ein irrer Fan wollte schon mal zu Taylor Swifts Anwesen schwimmen

Bereits im Mai 2013 hatte ein Anhänger von Taylor Swift sogar versucht, zu ihrem Anwesen zu schwimmen!

Wie die US-Website TMZ berichtet, sprang der 22-Jährige in den Ozean, um zum 13-Millionen-Euro-teuren Haus der Blondine in Rhode Island zu gelangen - mitten in der Nacht! Um 02:20 Uhr morgens fischte die Polizei den Jungen rund anderthalb Kilometer entfernt von Tays Haus aus dem Wasser.

Er selbst erzählte den Polizisten dann von seinem Plan und erklärte, warum es schief ging: Als er die Sicherheitsleute am Strandhaus sah, drehte er wieder um - und landete geradewegs in die Arme der Cops.

Jetzt sitzt er noch immer in Haft, der Fall wird von der Polizei und Taylor Swifts Security-Team besprochen. Tja, diese Aktion ist für den Fan wohl im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen...