Tamir (12): Erschossen wegen einer Spielzeug-Pistole!

Tamir starb am 24. November 2014: Er wurde von der Polizei erschossen.
Tamir starb am 24. November 2014: Er wurde von der Polizei erschossen.

Schon wieder traurige Nachrichten aus den USA: In Cleveland wurde am Samstag Nachmittag ein 12-jähriger Junge von Polizisten erschossen. Er spielte mit einer Pistole, die die Polizei für echt hielt. Ein tödlicher Fehler!

In der Stadt Cleveland (Ohio, USA) spielte Tamir (12 Jahre) auf dem Außengelände eines Freizeitzentrums. Tamir saß auf der Schaukel  und hielt die Pistole in der Hand. Die Waffe war nur ein Spielzeug. Ein orangefarbener Hinweis, dass es sich um keine echte Waffe handelt, war abgenutzt oder abgekratzt.

Ein Augenzeuge hat die Polizei angerufen und bereits bei dem Anruf hingewiesen "Ich weiß aber nicht, ob die Waffe echt ist" und, dass es sich wahrscheinlich um einen Jugendlichen handelt.

Später wurde bekannt, dass diese Information den Polizisten nicht mitgeteilt wurde. Die zwei Polizeibeamten forderten Tamir auf, die Hände zu heben. Doch Tamir griff in den Hosenbund – um die Waffe zu ziehen! Er hat keine Drohungen an die Polizei ausgesprochen oder auf sie gezielt!

Eine erste Meldung sagte aber, dass Tamir die Waffe fallen lassen sollte - diese steckte aber in seiner Hose. Griff er deswegen zur Waffe? Damit er sie fallen lassen konnte?

Die Polizisten feuerten zwei Schüsse ab. Die Schüsse trafen Tamir in den Bauch und Oberkörper. Am Sonntag, den 24.11.2014, verstarb Tamir im Krankenhaus. Die Polizisten wurden beurlaubt.

 

Vater von Tamir kritisiert Polizei

In Ohio gilt das „Open Carry“-Gesetz: Dort dürfen Leute ihre (legalen) Schusswaffen offen sichtbar bei sich tragen. Der Vater von Tamir kritisiert die Polizei offen auf Cleveland.com: "Warum  wurde er nicht mit einem Elektroschock betäubt? Ihr habt zweimal auf ihn geschossen, nicht nur einmal! Und ihr habt nicht auf die Beine geschossen, sondern auf den Oberkörper!"