Zoff zwischen Weidenfeller & Reus

Zoff zwischen Kumpels: Zwischen Reus und Weidenfeller krachte es im Pokal-Spiel gegen Wolfsburg.

Die Südtribüne im Dortmunder Stadion feierte bereits mit "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" Gesängen, als beim Stand von 2:0 plötzlich Roman Weidenfeller auf Kollege Marco Reus zuging und ihn lautstark zusammenstauchte. Reus ließ das nicht auf sich sitzen und war außer sich. Dortmunds Matchwinner brauchte Minuten, um sich wieder zu beruhigen – doch worum ging es bei dem Zoff!?

Die Titel-Hoffnung lebt beim BVB nach dem 2:0-Erfolg im Pokal-Halbfinale gegen Wolfsburg weiter – der BVB will am 17. Mai den Pott in den Berliner Himmel heben. Eiegntlich sollten da ja alle Schwarz-Gelben bester Laune sein, doch während des Spiels gerieten Keeper Roman Weidenfeller und Marco Reus, Dortmunds Bester an diesem Abend, heftig aneinander. Und auch Minuten später, nachdem Reus bereits ausgewechselt war, ging der Schlagabtausch zwischen Keeper und Offensiv-Leader weiter.

Der Grund für Weidenfellers Ausraster: Ein Zweikampf im Mittelfeld zwischen Reus und Luiz Gustavo, bei dem der Dortmunder nach Ansicht seines Keepers nicht enregisch genug zur Sache ging. Dass teilte "Weide" Reus anschließend lautstark und für alle offensichtlich mit! Und Reus? Der verstand scheinbar die Welt nicht mehr, war er doch zuvor mit zwei Torvorlagen und einer läuferischen Energieleistung bester Mann auf dem Platz! Den Weidenfeller-Anfall konterte Reus mit den Worten: "Geh zurück ins Tor!"

 

Kloppo glättet die Wogen

Nach dem Spiel spielte Jürgen Klopp die Reiberei seiner beiden Jungs runter: "Marco spielt seit drei Wochen auf einem Niveau, das ist unglaublich. Da hatte er bei den letzten drei Bällen keinen Sauerstoff mehr im Kopf und Torhüter müssen sich für uns aus einem Meter den Ball in die Fresse schießen lassen. Dafür brauchst du eine gewisse Grundaggressivität", so die verständnissvolle Haltung des Coachs für seinen Keeper. Und auch Sebastian Kehl wollte den Vorfall nicht allzu hoch hängen: "Ich glaube, das war eine Lapalie. Vielleicht haben sie sich unterhalten, wo sie am Wochenende was essen gehen... Emotionen gehören dazu, aber mittlerweile sind die Dinge sicher auch wieder abgehakt", sagte der Kapitän.

Zoff hin oder her – im Finale in Berlin werden Weidefeller un Reus sicher wieder zusammen alles geben, um wie schon 2012 den Pokalsieg feiern zu können.