Xhaka vor Absprung

Granit Xhaka möchte seinen Stammplatz zurück!

Für war 8,5 Millionen war Granit Xhaka diesen Sommer vom FC Basel nach Borussia Mönchengladbach gewechselt. Sein Ausflug zu den Fohlen könnte allerdings nur von kurzer Dauer gewesen sein. Nach vier Monaten spricht der Stürmer bereits offen über seine Wechselabsichten.

Granit Xhaka ist derzeit der teuerste Bankdrücker der Borussen. Am Wochenende beim 11. Bundesliga-Spieltag gegen Aufsteiger Greuther Fürth kam der 20-jährige Kicker erst in der 86. Minute zum Einsatz und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Bereits vier Mal in Folge stand der Schweizer nicht in der Startelf. Mit seiner neuen Rolle möchte sich der selbstbewusste Youngster allerdings nicht anfreunden und sprach öffentlich von Wechselabsichten, wenn sich die Situation unter Trainer Lucien Favre nicht ändert.

In der Schweizer Tageszeitung "Blick" erklärte der Nationalspieler, dass Lazio Rom und Arsenal London bereits ihr Interesse bekundet haben. Welchen Weg wird der Kicker einschlagen?

So schnell möchte Xhaka allerdings nicht aufgeben: "Ich werde dem Trainer jeden Tag zeigen, dass ich auf den Platz gehöre und nicht auf die Bank. Ich werde ihn fragen, wie es mit meiner Zukunft aussieht. Wenn er mir sagt, es passt nicht so, mache ich mir meine Gedanken!"

 

Alles über seinen Transfer

Xhaka drückt die Bank!
Xhaka drückt die Bank!

8,5 Millionen Euro hat Borussia Mönchengladbach für ihre Neuverpflichtung vom FC Basel auf den Tisch geblättert. Damit wäre Granit Xhaka der teuerste Einkauf in der Vereinsgeschichte der Fohlen. Doch der quirlige Ausnahmespieler ist jeden Cent wert – nicht ohne Grund hat er mit seinen 20 Jahren schon acht Champions-League-Partien und sieben Einsätze für die Schweizer Nationalelf auf dem Buckel. In der Alpenrepublik werden schon erste Vergleiche mit Bastian Schweinsteiger gezogen! Denn egal ob zentral, offensiv oder defensiv – Granit Xhaka ist ein starker Mittelfeld-Allrounder und vielseitig einsetzbar. Bei der Borussia hat der gebürtige Kosovo-Albaner einen 5-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Und eins ist jetzt schon sicher: in der Bundesliga werden wir noch viel Spaß an ihm haben.

Checkt mal diese Volley-Granate! Seine Vornamen trägt Granit zurecht!