Worauf der BVB achten muss Borussia Dortmund vs. Schachtjor Donezk

Marco Reus und Mario Götze müssen sich gegen Donezk was einfallen lassen.

Aufgepasst Borussia Dortmund! Schachtjor Donezk, der Champions League-Gegner aus der Ukraine ist kein Kanonenfutter. Die Millionentruppe aus Osteuropa kann den Dortmundern sehr gefährlich werden – vor allem mit den Verletzten, die der BVB im Moment zu beklagen hat.

Die Ausgangslage für Borussia Dortmund könnte vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Schachtjor Donezk definitiv besser sein. Das Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV am Wochenende ging ziemlich in die Hose. Und dazu kommen jetzt noch zwei bedeutende Ausfälle. Denn sowohl Ilkay Gündogan, als auch Kevin Großkreutz sind gar nicht erst mit dem Team in die Ukraine geflogen. Marcel Schmelzers Einsatz ist noch unsicher, er war am Dienstag aber immerhin mit an Bord, als Borussia Dortmund die Reise antrat. Immerhin darf Robert Lewandowski mitspielen, der in der Bundesliga im Moment gesperrt ist. Gegner Schachtjor Donezk ist im Moment zwar nicht im Rhythmus weil die ukrainische Liga von Ende November bis Anfang März pausiert, aber auf die leichte Schulter sollte der BVB den Gegner besser nicht nehmen.

9c8b7890eea55febce8adab9271989c5

Denn Schachtjor Donezk gehört zwar nicht zu den Top-Teams in Europa, kann aber durchaus gefährlich sein. Gegen den FC Chelsea siegte die Mannschaft aus dem Donbass zuhause mit 2:1. Und in der ukrainischen Liga wurde in dieser Saison erst ein Spiel nicht gewonnen. Klar, die Liga ist sicher nicht mit der Bundesliga vergleichbar. Aber das Team von Schachtjor ist es gewohnt auf Sieg zu spielen und offensiv zu agieren. Und da hat Donezk durchaus Waffen in der Mannschaft, die dem BVB gefährlich werden können. Während in der Defensive von Schachtjor auf einheimische und osteuropäische Spieler gesetzt wird, sind im Angriff hauptsächlich Brasilianer zu finden. Und ein sehr torgefährlicher Armenier.

Henrich Mchitarjan hat in der Liga bereits 18 Mal getroffen und sieben Tore vorbereitet – im 17 Spielen. In der Champions League erzielte er außerdem zwei Treffer. Außer ihm spielen mit Fernandinho, Douglas Costa, Alex Teixeira und Ilsinho brasilianische Ballkünstler im Mittelfeld. Davor sind neben Skandalkicker Luiz Adriano auch Ex-Arsenal-Stürmer Eduardo und Neuzugang Taison alle Angreifer aus Brasilien. Der einzige Ukrainer, der vorne drin häufiger mitmischen darf, ist Marko Devic.

 

Die Taktik von Schachtjor Donezk

Schachtjor spielt meistens in einer 4-2-3-1-Grundaufstellung. Dabei ist der einzige Stürmer ein echter Mittelstürmer und keine "falsche neun". Denn Donezk braucht immer wieder eine Anspielstation, wenn lange Bälle nötig sind. Im Normalfall spielen die Ukrainer aber ein schnelles, intelligentes Kurzpassspiel. Vor allem bei Kontern und schnellen Gegenstößen sind sie dabei gefährlich. Die Außenverteidiger schalten sich mit ein und sowohl Darijo Srna auf rechts, als auch Razvan Rat auf links können gefährliche Flanken schlagen. Dazu kommt, dass Donezk in der Offensive extrem variabel spielt und immer wieder die Positionen tauscht. Außerdem reißen die Brasilianer vorne drin oft Löcher, die dann von den nachrückenden Mittelfeldspielern um Mchitarjan genutzt werden. Eine sehr detaillierte Analyse von Schachtjors Taktik findet ihr bei den Kollegen von Spielverlagerung.de

Nichtsdestotrotz geht Borussia Dortmund als Favorit in das Duell. Was denkt ihr? Schafft der BVB den Viertelfinaleinzug?