Wolfsburg will de Bruyne

Von Chelsea zu Wolfsburg? Kevin de Bruyne steht vor einem erneuten Wechsel in die Bundesliga.

Kevin de Bruyne und ein Wechsel zurück in die Bundesliga – es wird immer heißer! Neben Schalke und Bayer Leverkusen gilt insbesondere der VfL Wolfsburg als Top-Interessent für den bei Chelsea aussortierten Belgier. Im "Kicker" kündigte Wölfe-Manager Allofs jetzt an, dass Winter-Transfers beim VfL auf jeden Fall geplant sind.

"Wir werden vielleicht den einen, vielleicht den anderen dazuholen" verriet Allofs dem Magazin "Kicker". Besonders interessiert ist Allofs aktuell an belgischen Talenten. Neben de Bruyne sollen die VfL Scouts ihre Augen auch auf einige andere Top-Talente aus dem Nachbarland gerichtet haben. "Dort tut sich einiges", berichtete Allofs im "Kicker. Und in der Tat: Das belgische National-Team rockte in der WM-Quali mega ab, qualifizierte sich souverän für Brasilien 2014.

Die Bühne Nationalmannschaft konnte in der Quali auch de Bruyne, den Allofs einst schon zu Werder Bremen in die BL holte, nutzen – im Gegensatz zu seiner Situation bei Chelsea, wo de Bruyne keine Rolle mehr spielt. Genau aus diesem Grunde strebt de Bruyne die Rückkehr in die Bundesliga an: Sitzt er bei Chelsea auf der Bank, kann er die WM wohl vergessen. Wechselt er und spielt, sind seine Chancen auf Einsätze in Brasilien gut, denn Natioaltrainer Marc Wilmots kündigte bereits an, nur Stamm-Spieler mit zur WM zu nehmen.

 

Ersetzt de Bruyne Diego beim VfL?

Wechseln will de Bruyne auf jeden Fall. Neben den finanziellen Fragen stellt sich für einen neuen Klub aber auch noch eine andere: Eben weil de Bruyne durch einen erneuten Wechsel seine Teilnahme an der WM sichern will, fordert er bei Vertragsunterschrift eine Stammplatz-Garantie. Das ließ der Belgier bereits über seinen Berater, dem ein guter Draht zu Allofs nachgesagt wird, verbreiten. Ob sich die interessierten BL-Klubs darauf einlassen ist fraglich. VfL-Manager Klaus Allofs will sich nicht zu tief in die Karten schauen lassen und sagt zu de Bruyne nur: "Sollte es dann in unsere Planungen passen und sollte es der Spieler wollen, dann sind wir bereit."

Der Plan mit de Bruyne könnte vor allem auch den Hintergrund des Diego-Ersatzes haben. Eigentlich von VW-Boss Winterkorn kürzlich als unverkäuflich erklärt, halten sich Abschiedsgerüchte um den Brasilianer hartnäckig in Wolfsburg. Nachdem wochenlang eine Rückkehr von Diego zu Atletico Madrid spekuliert worden war, brachte er sich zuletzt beim FC Arsenal ins Gespräch. Weiß Diego etwa mehr und will vor de Bruyne flüchten?