Wenger: "Özil braucht Pause"

Arsenal-Teammanger Arsene Wenger will seinem Spielmacher eine Pause geben.

Arsenals Teammanager Arsene Wenger will Mesut Özil eine Pause geben. Gegen den FC Chelsea soll der Spielmacher aber auflaufen. Der Trainer der Blues, José Mourinho, lobt den deutschen Nationalspieler vor dem Spitzenspiel in höchsten Tönen.

Am Montagabend trifft der Tabellenerste der Premier League auf den direkten Verfolger Chelsea. Das Spitzenspiel soll laut Arsenal-Trainer Arsene Wenger das letzte des Jahres für Mesut Özil sein. "In Deutschland hat man Pause zwischen Weihnachten und Neujahr. Das haben wir bei Jens Lehmann in seinem ersten Jahr hier auch erlebt. Mesut müssen wir eine Pause geben, aber nicht gegen Chelsea. Er hat sehr viel gespielt", sagte der Teammanger in einem Interview.

Der 50-Mio-Einkauf hat nach seinem Wechsel von Real Madrid alle Spiele in Liga und CL gemacht. Anders als in Deutschland gibt es in England keine Winterpause. Ganz im Gegenteil: In den nächsten zehn Tage stehen für Arsenal vier Spiele (Chelsea, West Ham, Newcastle, Cardiff) auf dem Programm.

 

Mourinho lobt Özil

Am Montagabend gibt es ein Wiedersehen zwischen Özil und seinem Ex-Trainer José Mourinho. Und der Neu-Coach von Chelsea hat für den Linksfuß nur Lob übrig: "Ein überragender Spieler. Einer von denen, die man kauft, um das Puzzle zu komplettieren. Er braucht keine Eingewöhnungszeit Dank seiner Qualität und seiner Reife. Du lässt ihn einfach spielen und weißt, dass deine Mannschaft automatisch besser wird."

So viel Respekt zeigt "The Special One" eher selten. Mourinho warnt: "Es ist unmöglich, ihn 90 Minuten auszuschalten. Solche Spieler werden immer einen Moment auftauchen und zeigen, warum sie so gut sind. Ob diese Worte Özil nochmal beflügeln? In dem Spiel kann er zeigen, dass er ein Großer ist!