Was ist mit Gladbach los? Mönchengladbach los? Borussia Taktik- und Personal-Probleme in Gladbach

Die Mönchengladbacher Spieler sind nach der 2:4-Niederlage gegen Fenerbahçe Istanbul enttäuscht.

In der Bundesliga gab es für Borussia Mönchengladbach am Wochenende eine heftige Klatsche. Und in der Europa League schafften es die Gladbacher nicht, gegen ein absolut schlagbares Team von Fenerbahçe Istanbul mehr rauszuholen als eine 2:4-Pleite. Woran liegt das? Was sind die Probleme der Borussia?

Letzte Saison war Borussia Mönchengladbach ein absolutes Spitzenteam in der Bundesliga und qualifizierte sich vollkommen zurecht für das internationale Geschäft. Zwar wollte es mit der CL-Quali nicht klappen, aber für die Europa League sollte es schon reichen. Dachte man. Nach dem Spiel gegen Fenerbahçe Istanbul, muss man sich darüber aber auch schon Sorgen machen. Denn das, was die Borussia dort gezeigt hat ist in Verbindung mit den Schwierigkeiten in der Liga durchaus als bedenklich zu bezeichnen. Woran liegt's, dass Mönchengladbach diese Saison solche Probleme hat?

 

Personal: Liegt alles am Abgang von Marco Reus?

Reus, Neustädter und Dante verließen Gladbach
Reus, Neustädter und Dante verließen Gladbach

Ganz klar, der Abgang von Marco Reus zu Borussia Dortmund ist ein großes Problem für Mönchengladbach. Reus war letzte Saison an 30 BL-Toren beteiligt, so einen Spieler ersetzt man nicht so leicht. Allerdings haben die Borussen auch in der Defensive große Schwierigkeiten. In den letzten drei Spielen (EL und BL) gab es insgesamt 11 Gegentore für Mönchengladbach. Und beim Spielaufbau hapert es ebenso. Das liegt nicht alles an Marco Reus.

Die Abwehr ist noch nicht hundertprozentig eingespielt. Álvaro Domínguez zeigt zwar schon, wozu er fähig ist. Aber noch wackelt die Viererkette zu häufig. Und was schon dort beginnt ist der Spielaufbau: Was das angeht, fehlt der Borussia mit Dante eine der Schlüsselfiguren der letzten Saison. Der Brasilianer (jetzt bei Bayern) zog aus dem Abwehrzentrum das Spiel auf und leitete mit seinen präzisen Pässen die Grundrichtung der Angriffe ein. Dabei spielte er außerdem viel mit Roman Neustädter zusammen. Letztes Jahr ging die Leistung von Neustädter wegen der überragenden Spieler um ihn herum etwas unter. Jetzt zeigt sich aber, wie wichtig er für den Erfolg von Mönchengladbach war.

Sowohl offensiv, als auch defensiv bewirkte Neustädter enorm viel. In der Rückwärtsbewegung machte er viele Räume zu, die in dieser Spielzeit sehr häufig offen bleiben. Und bei eigenem Ballbesitz waren es gerade Neustädters Querpässe, die Sicherheit in den Aufbau der Gladbacher brachten.

 

Was ist sonst personell anders?

Mike Hanke auf der Ersatzbank
Mike Hanke auf der Ersatzbank

Man muss der Borussia zu Gute halten, dass die Abstimmung nach so vielen wichtigen Wechseln erst noch gefunden werden muss. Deswegen probiert Coach Lucien Favre auch verschiedene Aufstellungs-Varianten aus. Granit Xhaka spielte zum Beispiel schon auf der Sechs, hinter den Spitzen und in der Spitze. Auf der "Sechs" spielten außer Xhaka auch schon Harvard Nordveit, Torben Marx und Tolga Cigerci in verschiedenen Kombinationen. Ein ähnliches Wechselspiel setzt sich im Angriff fort.

Und dazu kommt, dass einer der Leistungsträger der letzten Spielzeit, Mike Hanke noch nicht die Leistung bringt, die von ihm benötigt wird. Er hat bisher wenig Spielzeit bekommen (im Schnitt 47 Minuten pro BL-Spiel), in der EL gegen Fenerbahçe stand er erst gar nicht im Kader. Da baut sich Konfliktpotenzial auf.

 

Taktik: Wie sieht es taktisch aus?

Luuk de Jong strauchelt noch oft
Luuk de Jong strauchelt noch oft

Letzte Saison war die Kompaktheit der Gladbacher einer der Schlüssel zum Erfolg. Die ist bisher noch nicht wieder da. Juan Arango offenbart Defensivschwächen. Dazu kommt, dass das Zentrum nicht so sicher steht. Aber es gibt auch entscheidende Veränderungen im Spielaufbau.

Gegen Fenerbahçe war deutlich zu merken, dass die Gladbacher zu wenig Ideen im Mittelfeld haben und ihre Stärken in der Offensive nicht ausreichend nutzen. Luuk de Jong bekommt zu selten Gelegenheiten seine Kopfballstärke unter Beweis zu stellen, weil er nicht ausreichend mit Flanken gefüttert wird. Im Aufbauspiel spielen die Gladbacher zudem zu unpräzise und nehmen sich nicht die Zeit, durch viel Ballbesitz Sicherheit in Spiel zu bringen. Die Folge sind viele und vor allem unnötige Ballverluste. Dadurch kommen die Borussen unter Druck wenn sie in der Vorärtsbewegung sind. Und durch die oft schlechten Defensivbewegungen einiger Spieler, kann Gladbach nicht das Pressing aufbauen, das letztes Jahr noch ziemlich erfolgreich war.

 

Wie kommt Gladbach da wieder raus?

Lucien Favre muss einiges tun
Lucien Favre muss einiges tun

Trainer Favre sollte erkennen, dass er das Spiel nicht mehr auf das Zentrum stützen kann. Spielzüge über die beiden (offensiv-)starken Außen Arango und Patrick Herrmann sollten als Variation dringend mit ins Repertoire aufgenommen werden. Granit Xhaka muss konstant auf einer Position eingesetzt werden, der ständige Wechsel bringt die Borussia nicht weiter. Im Moment sieht es so aus, als ob Xhaka immer dort spielt, wo es brennt. Das ist nicht optimal. Und Luuk de Jong muss dringend besser ins Spiel eingebunden werden.

Die Abwehrprobleme werden höchstwahrscheinlich im Laufe der Saison weniger, denn eine Viererkette braucht immer etwas Zeit um sich zu finden. Aber dort, wie auch in der gesamten Mannschaft ist vor allem eins wichtig: Das Team muss kapieren, dass es jetzt fighten muss um nicht in einen noch schlimmeren Negativstrudel zu geraten!

Was muss deiner Meinung bei Gladbach passieren? Wie stabilisiert sich die Borussia wieder?