Was geht noch bei Real Madrid? Transfers Wechsel

Was geht bei Real Madrid auf dem Transfermarkt?

Isco ist schon da und auch auf Dani Carvajal freuen sich die Fans. Der Wechsel von Asier Illarramendi wird heftig verhandelt. Aber was passiert mit Gareth Bale und Luis Suarez? Holt Real Madrid die beiden Top-Stars aus England? Und was mit Cristiano Ronaldo, der immer mit ManU kokettiert? Hier ist der Check.

Vor Kurzem haben wir uns angeschaut, wie es um die Transfers vom FC Barcelona steht. Jetzt nehmen wir uns Barcas Erzrivalen Real Madrid vor. Ähnlich wie bei Barca sind auch hier viele Namen im Gespräch, Real kassierte schon einige Absagen, baggert aber weiterhin an großen Stars. Beim Blick auf die bereits realisierten Transfers fällt natürlich sofort der Name Isco auf. Der Mittelfeldspieler kommt für ca. 30 Millionen Euro vom FC Malaga nach Madrid. Real machte das Rennen gegen Klubs wie Manchester City und Borussia Dortmund. Der nächst-größere Transfer ist schon Dani Carvajal, der von Bayer Leverkusen zurückgeholt wird. 6,5 Millionen Euro sind dafür fällig. Für 6 Millionen kommt außerdem der Brasilianer Casemiro, der aber eher ein Perspektivspieler als eine sofortige Verstärkung ist. Als Abgänge stehen bisher Pedro León fest, der für 6 Millionen zum FC Getafe geht. Und Ricardo Carvalho wechselt ablösefrei zum AS Monaco.

 

Kommt Gareth Bale? Holt sich Real Luis Suarez? Und wer ist Asier Illarramendi?

Real will Asier Illarramendi unbedingt.
Real will Asier Illarramendi unbedingt.

Real baggert an einigen Spielern mit großen Namen – und an Asier Illarramendi. An wem? Der zentrale Mittelfeldspieler ist eine der großen Entdeckungen der U21-EM. Er spielt im zentralen Mittelfeld, sein Stil ähnelt dem von Xabi Alonso. In der vergangenen Saison war Illaramendi maßgeblich daran beteiligt, dass Real Sociedad San Sebastian eine überragende Runde spielte und am Ende auf Platz vier landete. 81% Passgenauigkeit in 32 Spielen ist ein Top-Wert. Noch hängt der Deal aber am lieben Geld. Wie Javi Martinez vor seinem Wechsel zu Bayern eine Klausel im Vertrag hatte um sich selbst freizukaufen, hat auch Illaramendi diese Möglichkeit. Für 30 Millionen kann er das machen. Dann kämen aber noch 15,3 Millionen Euro Steuern oben drauf. Deswegen verhandelt Real Madrid direkt mit San Sebastian und hat bereits ein Angebot über 35 Millionen abgegeben. Die Nordspanier versuchen aber noch mehr Kohle rauszuholen.

Für den selben Preis könnte Real auch in den Poker um Luis Suarez vom FC Liverpool einsteigen. Von der Insel war zwar zu hören, dass die "Reds" ein Angebot über diese Summe von Arsenal London abgelehnt hätten, ein Wechsel ins Ausland könnte jedoch andere Konditionen mit sich bringen. Aus Spanien hört man diesbezüglich erstaunlich wenig. Der Transfer von Suarez wird zwar ab und an thematisiert, wirklich neues hört man jedoch nicht. Was daran liegen könnte, dass sich im Sturm bei Real bisher wenig getan hat. Dazu später aber noch mehr.

Den Traum von einer Verpflichtung von Gareth Bale hat Real zwar noch nicht aufgegeben, der Wechsel des Stars von Tottenham Hotspur ist aber ziemlich sicher nicht zu realisieren. Die Spurs denken nicht daran, Bale ziehen zu lassen. Und da der Spieler auch nicht eindeutig sagt, dass er unbedingt nach Madrid will, sind sie wohl auch nicht bereit zu verhandeln. Alle Versuche, die Engländer mit Millionen und Stars aus der Reserve zu locken sind bisher gescheitert. Da Bale nun auch schon davon spricht die Saison mit Tottenham unter den ersten Vier in England zu beenden, müssen die Königlichen wohl mindestens ein weiteres Jahr warten.

Dass Real tatsächlich zudem an Edinson Cavani, Robert Lewandowski oder Andrea Pirlointeressiert ist, wie immer wieder gemunkelt wird, scheint eher unwahrscheinlich.

 

Geht Cristiano Ronaldo noch? Was passiert mit Gonzalo Higuaín? Und Kaká?

Was passiert mit Kaká?
Was passiert mit Kaká?

Große Aufregung gab es in Madrid um Cristiano Ronaldo. Verständlich, schließlich hatte "CR7" zum wiederholten Mal von Manchester United geschwärmt. Kurz darauf folgte jedoch ein Bekenntnis zu Real, der Klub hat sowieso nicht vor, den Megastar zu verkaufen. Die Madrilenen wollen sogar viel lieber den Vertrag mit Ronaldo verlängern. Ob er das auch will, ist noch unklar. Aber Cristiano wird in der nächsten Saison zu 99% bei Real bleiben.

Die gleiche Prozentzahl galt für einen Abgang von Gonzalo Higuaín. Man wartete nur noch auf die offizielle Bestätigung seines Transfers zu Arsenal London. Und dann kam am Montag die Meldung, dass Real ihn gar nicht abgeben will. Und dass überhaupt kein Angebot von Arsenal vorliegt. Das verstehe, wer will. Auch bei Juventus Turin war der Argentinier im Gespräch, aber was jetzt aus Higuaín wird, ist extrem unsicher. Ob Madrid pokert, oder ihn wirklich halten will, muss man wohl abwarten. Stand jetzt sind die Plätze im Sturm auf jeden Fall dicht. Und ohne einen prominenten Abgang könnte dort auch alles beim Alten bleiben.

Bei Kaká sieht's ähnlich aus. Den Brasilianer will Real schon lange loswerden. Aber nun hat mit Carlo Ancelotti ein Trainer übernommen, der ihn ziemlich gut kennt und auch sehr schätzt. Urplötzlich konnte man in spanischen Gazetten von einer möglichen Vertragsverlängerung lesen. Potentielle Interessenten gibt es zwar zu Hauf, aber es macht nicht den Anschein, dass Kaká tatsächlich geht.

Als ziemlich sicher gilt, dass José Mará Callejón zum SSC Neapel geht. Auch Fabio Coentrão, Ángel di María und Luka Modric werden häufig als Abgänge gehandelt. Allerdings gibt es auch hier wenig Konkretes.

Was muss bei Real noch passieren? Wer soll kommen, wer soll gehen?