Volleyball: Ein Wunder muss her!

Deutschlands Top-Angreifer Georg Grozer könnte auch auf Polen treffen

Für die deutschen Volleyball-Herren war die Qualifikation für London schon ein Mega-Erfolg. Logisch, dass die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen nur krasser Außenseiter ist, denn: Die DVV-Auswahl hat eine Horror-Gruppe erwischt. Das Wunder Medaille ist aber trotzdem nicht ausgeschlossen …

Das muss man sich mal vorstellen: Die deutschen Volleyball-Herren sind neben den beiden Hockeyteams die einzigen deutschen Mannschaftssportler, die die Qualifikation für die Spiele in London geschafft haben. Und jetzt blickt natürlich ganz Deutschland auf die Schmetter-Spezialisten. Aber: Welche Chancen auf eine Medaille hat die DVV-Truppe überhaupt?

Eins gleich mal vorweg: Zu den großen Goldfavoriten zählt Deutschland in London ganz bestimmt nicht. Und das, obwohl die Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen im entscheidenden Quali-Turnier kurz vor Olympia tatsächlich den amtierenden Vizeweltmeister Kuba geputzt hatte. Das Problem in London ist: Das Turnier ist unglaublich gleichwertig besetzt – vor allem in Vorrunden-Gruppe B, in der unserer Jungs an den Start gehen.

Horrorgruppe erwischt

Top-Favorit Russland, Weltmeister Brasilien, Titelverteidiger USA und auch Serbien zählen alle zu den absoluten Titelanwärtern. Gegen Außenseiter Tunesien, das sechste Team in Gruppe B, muss Deutschland eh gewinne, um einen der ersten vier Plätze zu erreichen, die den Viertelfinal-Einzug bedeuten. Und genau das ist das Ziel der Deutschen.

Sollte es für die Runde der letzten Acht reichen, wartet wahrscheinlich Europameister Italien oder Polen (ebenfalls Favoriten). Und dann muss ein kleines Wunder her …

Immerhin: Die deutschen Volleyballes haben prominente Unterstützung: Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher drückt den DVV-Herren ganz offiziell die Daumen und hat schon mehrere Schreiben geschickt. "Eine große Ehre" freut sich Kapitän Björn Andrae. Und wer weiß: Vielleicht feiern sie ja am 12. August gemeinsam. An dem Tag steht nämlich das Herren-Finale auf dem Programm …