VfB schwach-Frankfurt locker

Moritz Leitner und der VfB Stuttgart stolpern bei HNK Rijeka.

In den Playoffs der Europa League Qualifikation stolpert der VfB Stuttgart beim HNK Rijeka in Kroatien, Eintracht Frankfurt siegt gegen Qarabag Agdam in Aserbaidschan dank Alex Meier. Während die Schwaben nun um den Einzug in die Europa League bangen müssen, ist Frankfurt schon fast durch.

Der VfB Stuttgart kommt noch nicht richtig in die Gänge. In der Bundesliga gab es zwei Pleiten, in der ersten EL-Quali-Runde kamen die Schwaben nicht über zwei Unentschieden gegen Botev Plovdiv hinaus. Und nun gab es auch im ersten Playoff-Spiel der EL-Quali eine Niederlage. Beim kroatischen Klub HNK Rijeka verliert der VfB Mit 1:2. Lange Zeit lebte das Spiel eher von der Spannung, als von hochkarätigen Torchancen. In der ersten Hälfte wurden beide Teams jeweil ein Mal wirklich gefährlich. Nach der Pause verflachte das Spiel noch mehr, ehe es ab der 74. Minute Fahrt aufnahm. Dann erzielte Benko das 1:0 für Rijeka, im Anschluss gaben die Stuttgarter Vollgas und hatten eine Großchance nach der anderen, scheiterten aber am teilweise Weltklasse spielenden kroatischen Keeper. Aus einem Konter entstand das 2:0 durch Kvrzic, der Anschlusstreffer durch Vedad Ibisevic lässt die Schwaben noch auf eine erflogreiche Quali hoffen.

 

Eintracht Frankfurt siegt dank Alex Meier

Kevin Trapp (l.) Und Doppel-Torschütze Alex Meier feiern den Sieg.
Kevin Trapp (l.) Und Doppel-Torschütze Alex Meier feiern den Sieg.

Eintracht Frankfurt erledigte die Aufgabe bei Qarabag Agdam dagegen souverän und unspektakulär. Bereits in der 6. Minute schoss der Torjäger vom Dienst, Alex Meier die Eintracht in Führung. Danach hatten die Frankfurter den Gegner komplett im Griff. Trotz einiger Chancen gelang der zweite Treffer vor der Pause zwar nicht mehr, in Halbzeit zwei legten die "Adler" aber noch eine Schippe drauf. Auch wenn etwas Glück bei zwei Großchancen von Qarabag dabei war, war spätestens nach dem 0:2 von Meier (75.) der Sack zu. Auch ein Lattentreffer kurz vor Schluss brachte die Eintracht nicht mehr aus der Ruhe. Im Rückspiel nächsten Donnerstag sollten die Frankfurter ohne größere Probleme den EInzug in die Gruppenphase perfekt machen.

 

Marko Marin mit Doppelpack

Der ehemalige Bremer Marko Marin traf beim Spiel seines neuen Klubs FC Sevilla doppelt. Die Spanier siegten gegen Slask Wroclaw mit 4:1. Schützenfeste gab es für Tottenham Hotspur, die 5:0 bei Dinamo Tiflis gewannen, für RB Salzburg, die Zalgiris Vilnius mit demselben Ergebnis zurück nach Lettland schickten und für Swansea City (5:1 gegen Petrolul Ploiesit). Der AC Florenz gewann mit Mario Gomez 2:1 bei den Grasshoppers Zürich. Gomez spielte 90 Minuten durch, traf das Tor aber nicht.