Ferrari: Vettel bekommt 125 Millionen!

Sebastian Vettel zu Ferrari? Es gibt erste Indizien.
Für seinen Wechsel zu Ferrari wird Formel-1-Weltmeister Sebastian Vetttel fürstlich entlohnt

Der Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari ist wohl nur noch Formsache. Die Gerüchte halten sich bereits lange, jetzt will die "Sport Bild" erfahren haben, dass der 27-Jährige beim Traditionsrennstall bereits einen Vertrag unterschrieben haben soll!

Für Vettel würde sich der Wechsel zu Ferrari finanziell richtig lohnen! Angeblich soll er für einen Drei-Jahres-Vertrag plus Option für zwei weitere Jahre insgesamt 125 Millionen Euro kassieren! Sprich: 25 Millionen Euro pro Jahr!

Kurios: Vettel soll bereits vor einem halben Jahr einen Ferrari gekauft haben. Das berichtet "auto-motor-und-sport.de". Dafür soll der Heppenheimer in Maranello gewesen sein und ein langes Gespräch mit dem Noch-Ferrari-Präsidenten Luca di Montezemolo gehabt haben. Dabei soll Vettel gesagt haben, dass es ein Kindheitstraum sei, einmal für Ferrari zu fahren.

Vettels Ferrari-Traum ist nur wenige Monate später Realität geworden.

Im Internet kursieren Bilder, wo Vettel aus einem Ferrari steigt. Nun träumen schon die Tifosi von einem gigantischen Fahrerteam mit Sebastian Vettel und Fernando Alonso. Die beiden Konkurrenten vereint im roten Flitzer!

 

Vettel steigt aus Ferrari aus

Bei genauerem Hinsehen fällt auf, dass der Ferrari nicht Sebastian Vettel, sondern seinem Vater Norbert gehört. Das verrät zumindest das Nummerschild „HP-N 1“. HP steht für seine Heimatstadt Heppenheim, das N für dessen Vornamen. Der Dienstwagen von Sebastian Vettel ist eigentlich ein Infiniti. Dennoch sind die Spekulationen nicht ganz abwegig. Der Red-Bull-Pilot fährt in dieser Saison nur hinterher, selbst vom jungen Teamkollegen Daniel Ricciardo wird er geschlagen. Immer wieder gibt es technische Probleme, das stinkt dem amtierenden Weltmeister! Über seine Zukunft hielt sich der 27-Jährige zuletzt bedeckt.

 

 

Ferrari-Fans nehmen das Bild mit Sebastian Vettel zumindest schon einmal als gutes Omen auf. Die „Gazzetta dello Sport“ erinnert daran, dass auch Michael Schumacher 1996 kurz vor seinem Wechsel von Benetton zur Scuderia ebenfalls am Steuer eines Ferraris gesichtet wurde. Bisher halten sich alle Parteien bedeckt. Außerdem hat Ferrari mit Fernando Alonso und Kimi Räikkönen zwei Weltmeister als Fahrer. Zudem gelten Räikkönen und Sebastian Vettel als gute Freunde. Schwer vorstellbar, dass der Deutsche daher seinem Kumpel das Cockpit klaut.