Vettel erkämpft Sieg in Japan (Suzuka) Weltmeister

Sebastian Vettel dreht nach dem Sieg in Suzuka seine Ehrenrunde.

Sebastian Vettel ist beim Großen Preis von Japan nach ganz oben auf das Treppchen gefahren. Für den Gesamtsieg der Weltmeisterschaft reichte es aber noch nicht. Fernando Alonso sahnte zu viele Punkte ab.

Direkt nach dem die Ampel erloschen war, attackierte Sebastian Vettel seinen Teamkollegen Mark Webber, der direkt vor ihm von der Pole Position gestartet war. Nutznießer des Duells, das Vettel – der einen schlechten Start erwischt hatte – zunächst verlieren sollte war Romain Grosjean, der seinen dritten Startplatz nutze um rechts an den duellierenden Red-Bull-Boliden vorbeizuziehen. "Der Start war so schlecht, wie er nur sein konnte", kommentierte Seb. "Wir kamen beide nicht gut weg. Ich hatte unheimlich wenig Grip" versuchte Vettel nach dem Rennen den schlechten Start beider Red-Bull-Boliden zu analysieren.

Am Ende stand Vettel dann aber doch ganz oben auf dem Treppchen. "Besser hätte es nicht ausgehen können. Wir hatten unheimliches Tempo, haben gut auf die Reifen aufgepasst. Wir haben es geschafft, an Romain vorbeizukommen und Mark mit einer anderen Strategie zu schlagen", freute sich Vettel, seinen Teamkollegen Mark Webber auf Platz 2 und Romain Grosjean auf Platz 3 verwiesen hatte. Für den Lotus-Piloten war es die dritte Podiumsposition in Folge.

Sebastian Vettel auf dem Weg zum 5. Sieg in Folge.
Sebastian Vettel auf dem Weg zum 5. Sieg in Folge.

Um sich schon vorzeitig die Krone aufzusetzen reichte Sebastian Vettels erster Platz jedoch nicht. Sebs letzter verbliebener Konkurrent um den ersten Platz im Gesamtklassement, Fernando Alonso, fuhr ein starkes Rennen von Startposition 8 aus und fuhr nur knapp am Treppchen vorbei. Vettel wird – wenn nichts mehr schiefgeht – seinen vierten Weltmeistertitel wohl nächste Woche in Indien einfahren. Vettel müsste mindestens fünfter werden um alles klar zu machen.

Keinen guten Tag hatte Lewis Hamilton erwisch. Der Engländer musste nach sieben Runden seinen Mercedes frustriert abstellen. Bei einer Kollision mit Vettels Frontflügel unmittelbar nach dem Start, löste sich sein rechter Hinterreifen in Wohlgefallen auf. Aber auch mit einem neuen Pneu auf der Felge lief es nicht mehr rund und der Mercedes-Pilot musste aufgeben. Offenbar hatte sein Bolide doch mehr abbekommen als nur einen Reifenschaden. "Ich hatte einen tollen Start. Es war einer meiner besten Starts in diesem Jahr", sagte Hamilton. "Ich stieß in die Lücke und dachte, ich hätte genug Platz."

Es war aber eindeutig zu wenig Platz und so touchierte sein rechter Hinterreifen Sebastians Frontflügel. "Ich konnte mich nicht in Luft auflösen. Ich war im toten Winkel aber halt immer noch da", sagte der dreifache Weltmeister nach dem Rennen.

Vettels Sieg in Suzuka ist auch der Strategie seines Teamkollegen Mark Webbers geschuldet. Der Australier war – im Gegensatz zu Seb – auf einer 3-Stopp-Strategie unterwegs. Ein verstecktes Taktieren der Red-Bull-Bosse um Vettel den Sieg zu sichern? Was denkt ihr, musste Mark Webber als Bauernopfer herhalten um Vettels Sieg zu sichern?