Vertragspoker mit dem FC Bayern David Alba

Unterbezahlt? David Alabas Vater will mehr Knete für seinen Sprössling!

David Alabas Vertrag mit dem FC Bayern München läuft noch bis 2015. Alaba möchte den Vertrag jetzt vorzeitig verlängern – und nicht nur das: Der österreichische Nationalspieler will mehr Kohle und eine neue Postion beim deutschen Rekordmeister! Jetzt gibt es wohl ein erstes Angebot der Bayern-Bosse.

Stein des Anstoßes: Vor knapp vier Wochen ist im Internet eine Gehaltsabrechnung des Bayern Verteidigers aus dem April 2012 aufgetaucht, die David Alaba ein Jahreseinkommen von unter 2 Millionen Euro bescheinigt. Im Vergleich zu den Summen, die die meisten seiner Kollegen beim deutschen Rekordmeister abkassieren sind das nur Peanuts! Schweinsteiger, Götze und Co. sahnen locker das fünf- bis sechsfache ab.

Alabas Vater und Berater will sich das nicht länger bieten lassen und fordert mehr Kohle für den Junior – angeblich mindestes 6 Millionen Euro, ansonsten gibt es keine Unterschrift des 21-Jährigen auf einem Vertrag mit dem FC-Bayern-Logo drauf.

Doch damit nicht genug: Davids Vater George Alaba will mit den Bayern-Bossen auch eine neue Position für den 21-Jährigen aushandeln. Beim FC Bayern spielt Alaba als Linksverteidiger. Papa Alaba möchte aber, dass sein Sohnemann mehr Verantwortung im Mittelfeld des FC Bayern übernimmt – schließlich spiele David auch in der österreichischen Nationalelf als Bindeglied zwischen Angriff und Verteidigung.

Nun reagieren die Bayern-Bosse auf die Forderungen mit ersten Gesprächen. Angeblich bieten sie Alaba eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2019 und ein Jahresgehalt von ungefähr sechs Millionen Euro an. Damit würden sie den Wünschen Alabas nachkommen. Nur die Positionsfrage wollen Sammer & Co. wohl lieber dem Trainer überlassen.

Ob sich Alaba und sein Vater damit zufrieden geben? Da scheinen noch harte Verhandlungen ins Haus zu stehen!