Van der Vaarts Ziele mit dem HSV

Will mit dem HSV nach Europa: Kapitän und Superstar Rafael van der Vaart.

Seit einem Jahr trägt Rafael van der Vaart wieder das Trikot seines HSV. In seiner ersten Spielzeit nach seiner Rückkehr gab es für den Holland-Star und seinen Klub nicht viel zu feiern, lange drohte sogar der Abstieg und auch der Superstar selbst geriet durch schwache Auftritte in die Kritik. Zur neuen Saison soll in Hamburg alles besser werden und trotz einiger schlechter Nachrichten ist der Kapitän zuversichtlich und freut sich schon total auf die neue Saison.

Die miese letzte Saison abgehakt, den Blick nach vorne gerichtet. Bei Rafael van der Vaart und dem HSV soll in der kommenden Spielzeit alles besser werden. Doch die aktuellen Nachrichten sind nicht unbedingt die besten: Erst verließ mit Stürmer Heung-Min Son einer der besten Spieler der Vergangenheit den Klub, dann kam heraus, dass dem HSV Finanz-Probleme zu schaffen machen. Rund 10 Millionen Euro fehlen in den Kassen – statt neuer Stars, die auch van der Vaart gefordert hatte, ist jetzt sparen angesagt in Hamburg. Vielleicht werden die HSV-Bosse sogar noch weitere Leistungsträger verkaufen müssen, um Kohle einzunehmen. Nicht gerade ideale Voraussetzungen für die kommende Saison, doch für den Kapitän auch kein Grund, den Optimismus zu verlieren.

 

"Das war alles nicht einfach"

Im Interview auf bild.de verprüht van der Vaart trotz der Negativ-Schlagzeilen rund um den HSV Aufbruchsstimmung, gibt sich aber auch nachdenklich und kritisch. Seine erste Saison nach der Rückkehr bezeichnet der Holland-Star als die "schwierigste Spielzeit" seiner Karriere. Als Gründe dafür nennt Rafael seine verspätete Ankunft beim Team, seine Verletzungen, den Abstiegskampf und auch seine privaten Probleme – Anfang des Jahres zerbrach seine Ehe mit TV-Star Sylvie van der Vaart. "Das war alles nicht einfach", so der Holländer, der in der neuen Saison mit dem HSV voll angreifen will – Finanzprobleme hin oder her: "Mittelmaß ist für so einen Verein, wie es der HSV ist, nicht genug. Wir gehören nach oben. Und ich werde, solange man mich hier will, alles dafür geben. Am liebsten würde ich bis zu meinem Karriereende hier spielen, nie mehr weg gehen."

 

"Ich muss viel besser spielen"

Klare Worte des Holländers und ein klares Bekenntnis zu seinem Klub, bei dem man auch von ihm selber mehr erwartet, um die Ziele (Vorstands-Boss Carl-Edgar Jarchow fordert mindestens Platz 6) zu erreichen. "Ich verstehe alle, die mit mir nicht zufrieden sind. Ich bin es ja auch nicht. Ich muss noch viel besser spielen, möchte über zehn Saisontreffer erzielen", so die Kampfansage von van der Vaart, der mit einem guten Gefühl in die Vorbereitung gestartet ist: "Allein, dass ich vom ersten Tag der Vorbereitung dabei bin und topfit in die Saison starten werde, stimmt mich positiv", sagt van der Vaart im "Bild-Interview".