USA: Kanonenfutter oder Gegner?

Die USA – Kanonenfutter oder ernstzunehmender Gruppengegner?

Im letzten Spiel der Gruppenphase muss es Deutschland mit den USA aufnehmen. Doch ist das Team von Trainer Jürgen Klinsmann ein ernstzunehmender Gegner? Oder kann Deutschland hier ganz einfach wichtige Punkte holen, ohne sich anstrengen zu müssen? Wir sagen's euch!

Mit Gruppe G haben die USA kein leichtes Los gezogen. Neben Deutschland warten ausgerechnet Portugal und im ersten Spiel Ghana auf das US-Team. In einer leichteren Gruppe sähe es vielleicht gar nicht so schlecht aus für die Mannschaft, bei diesen Gegnern wird es jedoch schwierig die Gruppenphase zu überstehen.

Warum?

Natürlich besteht das Team hauptsächlich aus erfahrenen und guten Spielern, von denen viele aber schon die 30 hinter sich gelassen haben. Routiniers wie die Stürmer Chris Wondolowski oder Clint Demsey werden das Spiel bestimmen. Allerdings könnte genau das zum Problem werden.

Youngster Julian Green
Youngster Julian Green

Der nötige Schwung fehlt der betagten Offensive, Tore könnten Mangelware sein. Um ein bisschen mehr Tempo rein zu bringen, hat der Trainer schon zu drastischen Maßnahmen gegriffen: Legende Landon Donovan muss zuhause bleiben, für ihn rutscht der erst 18 Jahre junge Julian Green in den Kader.

Und ob die Abwehr einem Spieler wie Cristiano Ronaldo auch nur irgendetwas entgegenzusetzen hat, ist fraglich – und auch Deutschland ist ein harter Brocken, an dem die US-Boys sicher scheitern werden.

Im ersten Spiel gegen Ghana muss sich die Elf also beweisen, hier könnte noch ein Sieg drin sein. Im schlimmsten Fall muss das Team von Jürgen Klinsmann aber ohne einen einzigen Punkt nachhause fahren.

Fazit

Fürchten muss Deutschland sich nicht vorm US-Team. Eigentlich sollten der DFB-Auswahl die drei Punkte sicher sein. Unterschätzen sollte man den Gegner aber dennoch nicht – denn dann hätten die US-Boys vielleicht den Überraschungsmoment auf ihrer Seite.

e6e813f9b4f680b4e67c4a084db894c5