Trainingsmethoden der DFB-Elf

Die deutsche Nationalmannschaft beim Training

Wie bereitet sich die deutsche Elf eigentlich auf die Spiele während der Europameisterschaft vor? Gibt es spezielle Trainingsmethoden, die sich nach dem Gegner richten oder wird immer das gleiche trainiert, damit die Bewegungsabläufe sitzen und perfekt aufeinander abgestimmt sind? Und wird individuell trainiert oder immer in der Gruppe? Hier gibt es einige Antworten auf diese Fragen.

 

Vertrauen in die eigene Stärke

Ein wichtiger Punkt, der sich in den letzten Jahren immer mehr verfestigt hat, ist das Vertrauen in die eigene Stärke. Während schwächer besetzte Teams sich häufig nach den Stärken des nächsten Gegners richten und versuchen, diese nicht zum Tragen kommen zu lassen, weiß die deutsche Elf mittlerweile, wie gut sie ist und dass sie es nicht nötig hat, ihren Spielstil nach dem Gegner auszurichten. Stattdessen wird darauf vertraut, die eigenen Stärken im Spiel durchzubringen: Schnelles Spiel, frühes Attackieren und Passgenauigkeit. Diese Spielart wird im Training immer wieder simuliert und perfektioniert. Das Ziel ist, dass jeder Spieler in jeder Situation genau weiß, was er in welchem Moment zu tun hat. Dabei ist es natürlich hilfreich, dass das Gerüst der Mannschaft schon viele Jahre zusammen spielt und sich genau kennt, sodass die Abstimmung leichter fällt.

Nichtsdestotrotz ist jede Trainingseinheit wichtig, um die Abläufe immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Die deutsche Elf vertraut sowohl im Spiel als auch im Training fast ausschließlich auf präzise, flache Pässe, denn hohe Flanken können meist nicht so genau gespielt werden und es besteht immer das Risiko, dass man den Ball dadurch verliert.

 

Training – Fußball und Fahrradfahren

Lukas Podolski fährt zur Regeneration Fahrrad
Lukas Podolski fährt zur Regeneration Fahrrad

Es wird stets mit dem kompletten Team trainiert, damit auch die Ersatzspieler immer zum Einsatz kommen können, wenn sich z.B. ein Spieler verletzt oder gesperrt wird. Individuelles Training gibt es nur dann, wenn ein Spieler nach einer Verletzungspause noch nicht fit genug ist, um mit dem Rest der Mannschaft zusammen zu trainieren.

Neben dem fußballerischen Trainingsprogramm macht das Team aber auch noch andere Sportarten, teilweise zum Spaß, teilweise um spezielle Muskeln besser zu trainieren. So fahren die Spieler in ihrer Freizeit beispielsweise oft mit Fahrrädern, wie man sie auf dieser Seite findet. Dadurch bekommen sie zum einen den Kopf frei, zum anderen trainiert das Radfahren Ausdauer und Beinmuskulatur. Außerdem, und auch das sollte man nicht vergessen, sehen sie dadurch etwas vom Umland, in dem sie während des Turniers leben. Schließlich besteht der Tag sonst nur aus Training und Hotel. Doch auch Tischtennis und Basketball stehen bei den meisten Spielern hoch im Kurs.