Tote bei Anschlag auf Marathon Boston

Nahe der Ziellinie des Boston Marathons explodierten mindestens zwei Bomben.

Ein Bombenanschlag auf den Boston Marathon hat mehrere Tote und sehr viele Verletzte gefordert. Wer hinter der feigen Attacke steckt ist noch unklar. Sportler aus der gesamten Welt sind schockiert und bekunden ihr Beileid für die Opfer.

Ein feiger Anschlag auf Läufer des Boston Marathons hat in der Nacht zum Dienstag drei Tote und über 140 Verletzte gefordert. Zwei Bomben explodierten im Abstand von weniger als einer halben Minute in der Nähe der Ziellinie. Dabei wurden unschuldige Läufer und Zuschauer mit voller Wucht von den Explosionen getroffen. Die Bomben waren laut ersten Erkenntnissen selbstgebastelt, die Behörden in den USA untersuchen, ob es sich um einen terroristischen Anschlag handelt und versuchen fieberhaft die Schuldigen zu finden. In Boston findet der älteste Marathon-Lauf dieser Art auf der Welt statt. 23.000 Marathonbegeisterte laufen die 42 Kilometer quer durch die Stadt. Über 17.000 Läufer hatten die Ziellinie bereits überquert, als die Bomben explodierten. Unter den Toten ist auch ein acht Jahre alter Junge, 17 Menschen befinden sich laut derm Fernsehsender CNN in einem kritischen Zustand.

 

Sportler rund um die Welt sind schockiert

Dante schreibt: "Ich bin sehr traurig darüber, was in Boston passiert ist. Ich habe keine Worte um meinen Schock zu beschreiben."
Dante schreibt: "Ich bin sehr traurig darüber, was in Boston passiert ist. Ich habe keine Worte um meinen Schock zu beschreiben."

Über Twitter und Facebook meldeten sich fassungslose Sportler und bekundeten ihr Beileid. Viele Stars fragen sich, was mit den Menschen los ist, dass sie solche Dinge tun. "Meine Gebete gelten denen, die beim Boston Marathon verletzt wurden. Was ist nur mit den Leuten los, Mann? Es ist nur traurig", twittert beispielsweise LeBron James.

Kevin-Prince Boateng twittert: "Ich bete für alle beim Boston Marathon."
Kevin-Prince Boateng twittert: "Ich bete für alle beim Boston Marathon."

Usain Bolt twittert: "Was für traurige Nachrichten, ich bete für alle in Boston." Und auch Fußballspieler melden sich. Lukas Podolski schreibt: "Ich bete für jeden beim Boston Marathon." Bayern-Star Jerome Boateng meldet sich mit den Worten: "Betet für alle Leute in Boston. Unglaublich, dass so etwas immer noch passieren kann." Marathon-Legende Haile Gebrsselassie twittert: "Laufen bringt Leute zusammen. Was in Boston passiert ist, ist einfach nur schrecklich. Meine Gedanken sind bei Allen in Boston."