Timo Glock verlässt Marussia Formel-1-Rennfahrer und Team trennen sich nach drei Jahren im gegenseitigen Einverständnis. Glock möchte sich neuen Herausforderungen im Motorsport stellen.

Timo Glock wurde 1982 im Odenwald geboren. Im Alter von 22 Jahren debütierte er in der Formel 1.

Die Trennung kommt überraschend. Nach dreijähriger Zusammenarbeit trennen sich der Formel-1-Fahrer Timo Glock und der britisch-russische Rennstall Marussia.

 

Glock: „Wir gehen in Freundschaft auseinander."

Über die genauen Trennungsgründe verlieren beide Seiten kein Wort, aber Gerüchte über finanzielle Probleme des Rennstalls werden laut. Wohin es Timo Glock in Zukunft ziehen wird, darüber darf der Rennfahren schneinbar noch nicht sprechern, aber er möchste seine Karriere im Motorsport fortsetzen: "Ich möchte mich neuen Herausforderungen stellen und meinen Weg im Motorsport fortsetzen."

2004 fuhr Timo Glock sein erstes Rennen in der [search:formel 1]Formel 1[/search]. Wegen der schwierigen finanziellen Lage des Jordan-Teams konnte Glock allerdings im Folgejahr nicht wieder an den Start. Vier Jahre später kam er zurück in die Formel 1 und fuhr zunächst für Toyota, dann für Virgin und seit 2011 für Marussia. Rennen gewonnen hat der Odenwalder keines, aber auf drei Podestplätze kann er zurückblicken. Heiß spekuliert wird nun, ob der ehemalige BMW-Sauber-Testfahrer zu BWM zurückkehrt und damit das letzte freie Cockpit der Bayern in der DTM (Deutsche Tourenwagen-Masters) besetzt.

Drei Jahre fuhr der heute 30-Jährige im Cockpit von Marussia.
Drei Jahre fuhr der heute 30-Jährige im Cockpit von Marussia.

Am 17. März 2013 startet die [search: formel 1]Formel 1[/search] – mit dem Rennen im australischen Melbourne – in die neue Saison. Ohne [search:glock]Timo Glock[/search] und Rekordweltmeister [search:schumacher]Michael Schumacher[/search] starten nur noch drei deutsche Fahrer in die Saison. Neben dem aktuellen[search: Formel 1 Weltmeister] Formel-1-Weltmeister[/search] [search:vettel]Sebastian Vettel[/search] besetzen noch [search:hülkenberg]Nico Hülkenberg[/search] und [search:rosberg]Nico Rosberg[/search] ein Cockpit.