Team des Tages: Brasilien

Die Selecao: Brasiliens aktuelle Nationalmannschaft ist auf dem Weg ihren großen Vorgängern gerecht zu werden.

In einem denkwürdigen Spiel gegen den Welt- und Europameister Spanien holte sich die Selecao den Confed-Cup – zum dritten Mal in Folge und steigt damit endgültig auf in den Kreis der Favoriten für die WM 2014. Brasilien is back! Das Team von Trainer Luiz Felipe Scolari präsentierte sich während des gesamten Turniers als perfekte Einheit, die auch durch die Proteste im Land nicht die Orientierung verlor – im Gegenteil: Die Selecao fühlte mit den Menschen und spielte für das Land und das Volk. Im Maracana-Stadion erfüllten die Brasilianer um Neymar und Co. in einem Traum-Finale die Titelsehnsüchte ihrer Landsleute. BRAVO Sport nimmt die aktuelle Elf der Selecao, die nun auch Mitfavorit auf den Titel im nächsten Jahr ist, heute unter die Lupe und erklärt die neu gewonnene Stärke des Teams: In diesem Fall gilt: Der Star ist das Team!!!

Spätestens als der Pokal im Maracana-Stadion an Selecao-Kapitän Thiago Silva übergeben wurde, war er wieder spürbar, der alte Glanz Brasiliens – spätestens da. Denn was die brasilianische Nationalmannschaft in den 90 Minuten zuvor gegen den schier übermächtigen Welt- und Europameister aus Spanien auf den Rasen des Nationalstadions gelegt hatte war eine Demonstration von Einsatz, Leidenschaft, Teamgeist und auch, typisch brasilianisch eben, Fußballkunst. Brasilien auf dem Weg an alte Erfolge anzuknüpfen? Der letzte Titel, der Sieg bei der WM 2002, liegt bereits mehr als zehn Jahre zurück – eine gefühlte Ewigkeit für die erfolgsverwöhnten Fans der Selecao. Vieles erinnert bereits wieder an den alten Glanz, doch vieles ist in Brasilien auch neu: Das Team definiert sich mittlerweile weniger über einzelne Spieler, sondern über das Kollektiv, Neymar ist zwar der absolute Superstar in den Dienst des Teams muss jedoch auch er sich bedingungslos stellen. Bei der Selecao kämpft jeder für jeden.

Publikumsliebling der Selecao: David Luiz.
Publikumsliebling der Selecao: David Luiz.

Brasilien trat gegen Spanien unglaublich geschlossen auf und jeder der 11 Jungs in Gelb war bereit, im Notfall auch den einen oder anderen Meter mehr für einen Kollegen mitzugehen – Teamwork und Begeisterung, das war beim Rekordweltmeister nicht immer der Schlüssel zum Erfolg. Traditionell waren es in Brasilien immer einige, wenige Offensiv-Ausnahmekönner, die von den Anhängern krass gefeiert wurden, auch das hat sich mittlerweile komplett geändert. Bestes Beispiel dafür: Innenverteidiger David Luiz vom FC Chelsea, der vom Publikum in Rio für seine spektakuläre Rettungs-Action im Finale gegen Pedro mit Standing Ovations und Sprechchören gefeiert wurde, als hätte er eben kein Tor verhindert, sondern eines gemacht und der Lautsärke nach zu urteilen, ein sehr schönes. Aber auch "unauffälligere" Jungs, wie Defensiv-Spezialist Paulinho, sind mittlerweile keine Statisten, keine "Zahnrädchen" in der Maschine des Erfolgs mehr, sondern werden wahrgenommen – als einer von elf Akteuren auf dem Platz, die gemeinsam für den Erfolg und das Team stehen – der neue Brasilien-Style.

 

Scolari setzt die richtigen Hebel in Bewegung

Mitfiebern an der Linie: Trainer Scolari.
Mitfiebern an der Linie: Trainer Scolari.

Zu verdanken ist dieser Spirit wohl in erster Linie Trainer Luiz Felipe Scolari, der die Selecao nach einigen Negativerlebnissen in den vergangenen Jahren im November 2012 von Mano Menezes, einem der ungeliebten Trainer der letzten Jahre, übernommen hatte. Besonders rosig war die Stimmung auch nach der Übernahme durch den Weltmeister-Coach von 2002 nicht in Brasilien, aber Scolari verfolgte einen Plan, der beim Confed-Cup voll aufging: Keine großspurigen Töne oder ähnliches waren vom Fußball-Lehrer zu hören, konsequent stellte sich Scolari vor das Team, um so wenigstens etwas Druck von ihm abzuwenden.

Doch der Coach wusste auch genau, wann der Zeitpunkt gekommen war, die Deckung zu verlassen. Nach dem Krampf-Sieg gegen Uruguay im Halbfinale, muss Scolari gespürt haben, dass sein Team gegen die favorisierten Spanier eine Extra-Portion Vertrauen braucht und so präsentierte sich Brasiliens Trainer, für viele überraschend, mehr als selbstbewusst vor dem Finale: "Wenn wir gewinnen, wäre das eine Botschaft an die anderen Mannschaften. Dann wären wir bereit, 2014 zusammen mit sieben, acht anderen Teams um den Titel mitzuspielen", sagte Scolari vor dem Finale und merkte nebenbei an, dass Spanien für ihn "keineswegs der große Favorit im Endspiel" sei. Dass der Trainer mit dieser Einschätzung richtig lag, bewies sein Team im Finale des Confed Cup mehr als eindeutig.

 

Kaum Rotation: Scolaris erste Elf

Ein weiteres Erfolgsrezept ist Scolaris Aufstellung. Der Trainer scheint kein großer Freund der Rotation zu sein. In vier von insgesamt fünf Spielen beim Confed-Cup vertraute er jeweils der gleichen Startelf, lediglich gegen Italien gab es eine winzige Änderung, als neben Luiz Gustavo im defensiven Mittelfeld nicht Paulinho, sondern Hernanes von Beginn an ran durfte. Die momentane Stammelf der Selecao ist diese:

[align:center]Tor: Julio Cesar

Abwehr: Dani Alves (rechts), Thiago Silva, David Luiz, Marcelo (links)

Mittefeld: Luiz Gustavo (defensives Mittelfeld), Paulinho (defensives Mittelfeld), Hulk (rechtsaußen), Oscar (zentral offensiv), Neymar (linksaußen)

Sturm: Fred[/align]

Diese elf Jungs sind die Hoffnung für Brasilien. 2014 sollen sie den Titel bei der WM Im eigenen Land holen, das wurde auch schon vor dem Confed Cup von Ihnen erwartet. Doch nun scheint berechtigte Hoffnung aufzukommen, dass dieses Team den Traum vom WM-Titel im Maracana auch tatsächlich wahr machen kann. Neben allen politischen und gesellschaftlichen Problemen der Brasilianer regiert dieser Tage auch der Stolz, wieder wer zu sein im Weltfußball, die Selecao wieder (mindestens) auf Augenhöhe mit den aktuell stärksten Teams der Welt zu wissen und zu wissen, dass der Traum vom Triumph im eigenen Land lebt. Für das alles hat die Selecao mit ihren atemberaubenden Auftritten bei Confed Cup gesorgt und ist heute das Team des Tages auf bravosport.de – Hut ab BRASILIEN!!!

 

Die Highlights des Endspiels im Video