Tabellenführer dank Phantomtor Kießling Hoffenheim Leverkusen

Stefan Kießling köpft in der 70. Minute ein Phantomtor gegen Hoffenheim!

Durch ein Phantomtor von Stefan Kießling hat sich Bayer 04 Leverkusen am Freitag in Hoffenheim zumindest vorübergehend die Tabellenführung gesichert.

Bayer Leverkusen ist am Freitagabend vorübergehend an Borussia Dortmund und dem FC Bayern an die Tabellenspitze vorbeigezogen. Die Werkself holte durch ein Phantomtor von Stefan Kießling aus Hoffenheim drei Punkte nach Leverkusen. Nachdem Sidney Sam (26.) die Gäste zunächst in Führung gebracht hatte, kam es in der 70 Minute zum Skandal:

Geflickt: Das Loch im Tornetz.
Geflickt: Das Loch im Tornetz.

Ecke Leverkusen. Gonzalo Castros tritt das Leder hoch in den Strafraum, Bayers Chefknipser Stefan Kießling steigt auf und nickt den Ball in Richtung 1899-Keeper Koen Casteels. Kaum gelandet reißt er enttäuscht die Arme hoch, er hat seinen Kopfball zu weit nach links platziert. Aber dann das Unfassbare: Das Leder trifft das Außennetz und schlüpft durch ein Loch in den Castesls Kasten.

Laute Pfiffe und ungläubige Blicke, aber Schiri Dr. Felix Brych gibt den Treffer – 2:0 für Leverkusen. Von dieser Pleite können sich die Gastgeber in den restlichen 20 Minuten nicht mehr erholen. Roberto Firmino verdaddelt in der 83. Minute einen Foulelfmeter, der eingewechselte Sven Schipplock (88.) besorgte kurz vor Schluss wenigstens noch den Anschlusstreffer.

 

Kießlings Phantomtor im Video

Kießlings spektakuläres Phantomtor ist nicht das erste in der Geschichte der Bundesliga. Ähnliches Aufsehen erregte beispielsweise Thomas Helmer im Jahr 1994. Der damalige Bayer stocherte das Leder damals nach einer Ecke an der Hütte von Andreas Köpke vorbei. Schiedsrichter-Assistent Jablonski zeigte dem damaligen Schiri Hans-Joachim Osmers ein Tor an, was dieser dann auch gab. Helmer netzte ein zweite Mal regulär ein und der FC Nürnberg verlor gegen die Bayern mit 1:2.

Hoffenheim hat nun Protest vor dem DFB-Sportgericht eingelegt und fordert, dass die Partie gegen Leverkusen neu angesetzt wird. Der 1. FC Nürnberg hatte nach der irregulären 2:1-Pleite vom DFB-Sportgericht ein Wiederholungsspiel zugesprochen bekommen – was der Club übrigens dann 0:5 verlor und in der Folge in die zweite Bundesliga abstieg.

 

Thomas Helmers Phantomtor

 

Was denkt ihr?

Glaubt ihr, das DFB-Sportgericht ordnet auch dieses Mal eine Wiederholung der Partie an?