Stuttgart: Europa League aus

Libor Kozak von Lazio Rom netzt gegen Stuttgart ein.

Stuttgart ist im Viertelfinale der Europa League ausgeschieden. Der VfB verlor bei Lazio Rom vor leeren Rängen mit 1:3. Nach der 0:2-Heimpleite im Hinspiel hätte für die Schwaben ein deutlicher Sieg her gemusst.

Stattdessen hieß es bereits nach acht Minuten: "Aus der Traum!" Innerhalb von zweieinhalb Minuten knipste Lazios Libor Kozak gleich gleich zwei dicke Dinger und ließ die Stuttgarter vor leeren Rängen im alt aussehen. Zwar gelang dem Schwaben in der 62. Minute durch Tamas Hajnal noch ein Ehrentreffer, der Doppeltorschütze aus Rom ließ sich davon aber nicht beeindrucken und netzte in der 86. Minute zum 3:1-Endstand ein. Die Biancocelesti aus der italienischen Hauptstadt waren wegen rassisitscher

Parolen der Fans neben eine Geldstrafe auch zu zwei Europa-League Geisterspielen verurteil worden. Der VfB Stuttgart konnte das Fehlen des 12. Manns nicht ausnutzen und schied als letztes deutsches Team aus der Europa League aus.

 

Die Europa League Viertelfinalisten

Inter Mailand schaffte trotz grandioser Aufholjagd und einem 4:1-Sieg nach Verlängerung reicht es für Inter nicht. Die Mailänder flogen gegen Tottenham Hotspur raus, die nach ihrem 3:0-Sieg im Hinspiel den Einzug ins Viertelfinale beinahe noch verschenkt hätten. Nur Dank der Auswärtstorregel reichte es für das neue Team des Ex-Schalkers Lewis Holtby.

Nach dem Ausscheiden aus der Königsklasse reichte es für Champions League Vorjahressieger FC Chelsea immerhin der in Europa League für die nächste Runde. Außerdem stehen im Achtelfinale: Fenerbahce Istanbul, Benfica Lissabon, Newcastle United, FC Basel und Rubin Kasan.