Shaqiri fährt nicht zu Olympia Bayern-Neuzugang verzichtet auf olympische Spiele in London

Xherdan Shaqiri im Bayern-Training. Er bleibt für die Vorbereitung in München und fährt nicht zu Olympia

Der "Kraftwürfel", Xherdan Shaqiri verzichtet auf die olympischen Spiele und bleibt lieber beim FC Bayern. Dort will er sich voll auf die Vorbereitung konzentrieren und sich so einen Platz in der Mannschaft erarbeiten. Bei Olympia hätte er für die U21 der Schweiz antreten können.

Xherdan Shaqiri wurde nicht für das Aufgebot der Schweiz für die olympischen Spiele in London nominiert. Der Neuzugang des FC Bayern hat sich zwar nicht gewehrt, gab dem Coach der Schweizer, Pierluigi Tami, zu verstehen, dass er sich lieber mit dem [search:bayern]FC Bayern[/search] auf die Saison vorbereiten möchte. "Ich kann mich nur integrieren, wenn ich zu 100 Prozent bei den Bayern bin", sagte Shaqiri zur Süddeutschen Zeitung. Und der Trainer sagte nach mehreren Gesprächen mit [search]Shaqiri[/search], dass dieser den Kampf um einen Stammplatz bei Bayern im Moment für wichtiger hält. Deswegen verzichtete er auch auf eine Nominierung, obwohl die Bayern verpflichtet gewesen wären Shaqiri freizustellen.

Der "Kraftwürfel" ist der momentan teuerste Spieler der Schweiz. Mit seinem 12,5-Millionen-Transfer zu den Bayern zeigte bereits im ersten Training was in ihm steckt. Mit voller Power und guter Technik überzeugte er die anwesenden Fans sofort und wird alles geben, um bei den Bayern eine wichtige Rolle zu spielen. Arjen Robben bekommt auf jeden Fall harte Konkurrenz!