Rooney bleibt bei United

"Nicht zu verkaufen": United-Stürmerstar Wayne Rooney wechselt wohl nicht zu den Bayern.

Stürmerstar Wayne Rooney wird nicht zu Bayern München wechseln. Nach der Rücktrittsankündigung von Trainer-Legende Sir Alex Ferguson teilte der Klub offiziell mit, dass Rooney nicht "zu verkaufen" sei.

Rooney soll angeblich der absolute Wunschstürmer des zukünftigen Bayern-Trainers Pep Guardiola sein. Nachdem die Bayern Guardiola seinen allergrößten Wunsch erfüllen und Mario Götze vom BVB verpflichten konnten, wird aus dem Rooney-Transfer wohl nichts werden, denn Rooneys Klub Manchester United spielt nicht mit. Der Stürmer sei "nicht zu verkaufen" verkündete United einen Tag nach der spektakulären Rücktritserklärung von Teammanager Alex Ferguson.

In den letzten Monaten hatte es um Rooney, der seit 2004 im Trikot der Red Devils spielt, bereits öfter Abschiedsgerüchte gegeben. Zuletzt soll Ibrahimovic-Klub PSG ordentlich Kohle für Rooney geboten haben. Nach dem Rücktritt von Ferguson soll Rooney den Verein nun gebeten haben, ihm einen Wechsel zu ermöglichen. Grund für Rooneys Wechselgedanken soll der neue Trainer der Red Devils sein. David Moyes, seit 2002 Trainer beim FC Everton, wird im Sommer seinem schottischen Landsmann Ferguson auf dem United-Trainerstuhl folgen.

Moyes gilt als Rooney-Entdecker, trainierte den heutigen Nationalstürmer bis zu seinem Wechsel im Jahr 2004 beim Liverpooler Klub FC Everton. Rooney soll jedoch keine große Lust haben, unter dem neuen Coach weiter für United zu scoren. Grund dafür könnte ein Gerichtsstreit zwischen dem Stürmer und Moyes sein. Im Jahr 2007 hatte der Trainer gegen einige Passagen der Autobiographie von Rooney geklagt, es kam zu einer außergerichtlichen Einigung. Das Verhältnis der beiden gilt nach wie vor als schlecht. Trotz der Entscheidung des Klubs scheint Rooney nun trotzdem einen Wechsel zu erzwingen zu wollen: Auf seinem Twitter-Profil entfernte der Stürmer schon mal die Bezeichnung "Manchester United Player".