Robben: "Nicht hinten anstellen"

Arjen Robben hofft auf mehr Einsätze in der Rückrunde.

Der FC Bayern hat eine fantastische Hinrunde in der Bundesliga gespielt. Dabei ist kaum aufgefallen, dass Arjen Robben die meiste Zeit gefehlt hat. Das soll sich jetzt ändern. Der Holländer mit der Nummer 10 will zu alter Stärke finden und wieder richtig durchstarten. Dabei will er sich "nicht hinten anstellen". Kommt jetzt der alte "Ego-Arjen" wieder durch?

Zwölf Punkte vor Dortmund, neun Zähler Vorsprung auf Platz zwei – der Rekordmeister absolviert bisher eine sensationelle Saison, stellt sowohl den besten Angriff als auch die beste Verteidigung der Liga. Arjen Robben spielte dabei nur eine kleine Rolle. Der Holländer kämpfte immer wieder mit kleineren Verletzungen und stand nur in fünf Liga-Spielen auf dem Platz. Blüht dem Flügel-Flitzer auch in der Rückrunde der Platz auf der Reservebank?

Robben lobt die Leistung seiner Kollegen: "Die Mannschaft hat das in der Hinrunde hervorragend gemacht." Mit der Reservistenrolle gibt sich der ehrgeizige Linksfuß aber nicht zufrieden: "Jetzt bin ich aber wieder dabei. Natürlich wird es nicht so sein, dass ich mich einfach hinten anstelle." Wenn das keine Kampfansage ist!

Aber wer soll für Arjen Robben weichen? Franck Ribery ist zu 100 Prozent gesetzt und [search:müller]Thomas Müller[/search] spielt die bisher beste Saison seiner Karriere. Dazu scharrt Xherdan Shaqiri mit den Hufen. Der junge Schweizer rutschte immer mal wieder in die Mannschaft und wusste dabei durchaus zu überzeugen. Schwere Zeiten also für den holländischen Nationalspieler. Müller rät seinen Mitspielern ihr "Ego etwas zurückstellen" und stellt den Erfolg über alles. Dem wird sich auch Arjen Robben unterordnen müssen, der einsieht, dass es das Wichtigste sei, "dass wir weitergehen und dass wir Erfolg haben mit unserer Mannschaft". Wenn alle Spieler fit sind, steht Jupp Heynckes ein Überangebot an Spitzenkräften zur Verfügung. Mal sehen, wie lange es ruhig bleibt in München...