Reus: Ablöse viel niedriger?

Die Spekulationen um die Ablösesumme von Marco Reus reißen nicht ab.

Marco Reus ist ein gefragter Mann. Nun gibt es neue Spekulationen um seine festgeschriebene Ablösesumme.

Dass Marco Reus bei den internationalen Spitzenklubs gefragt ist, ist nicht neu. Dass er aber zu einem richtigen Schnäppchen werden kann, schon eher! Bisher wurde davon ausgegangen, dass er nach der kommenden Saison für festgeschriebene 35 Millionen Euro Borussia Dortmund verlassen kann. Doch scheinbar ist der 25-Jährige viel günstiger zu haben! Dieses Gerücht hat nun zumindest Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge in die Welt gesetzt!

 

Marco Reus zum Schnäppchenpreis?

"Es ist bekannt, dass der Spieler bei Borussia Dortmund ist und eine Ausstiegsklausel hat, die, so Gerüchte, bei 25 Millionen Euro liegen soll", sagte Rummenigge. Zum, Vergleich: Der Marktwert von Reus liegt aktuell bei 50 Millionen Euro. Klar ist, dass die Schwarz-Gelben derzeit intensiv versuchen, ihrem Star die festgeschriebene Ablösesumme aus dem Vertrag herauszukaufen. Dafür winkt Reus ein Jahresgehalt von satten sieben Millionen Euro. Doch der Nationalspieler zögert. Sein Arbeitspapier läuft eigentlich noch bis 2017.

 

Wegen Reus-Aussage: Watzke sauer

Beim BVB nimmt man die Äußerungen vn Karl-Heinz Rummenigge über den Vertrag von Marco Reus verärgert zur Kenntnis. "Borussia Dortmund registriert mit einer gewissen Verärgerung, dass sich Karl-Heinz Rummenigge über die Medien zurzeit im Drei-Tage-Rhythmus zu internen BVB-Angelegenheiten äußert", sagte Hans-Joachim Watzke. Der BVB-Boss weiter: "Wir sind sicher, dass für jeden Fußballinteressierten offensichtlich ist, welche Absicht hinter solchen Äußerungen steckt. Karl-Heinz Rummenigge nimmt durch sein Verhalten billigend in Kauf, dass das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter beschädigt wird."

Die Verletzung aus dem Testspiel gegen Armenien kostete Marco Reus die WM-Teilnahme.
Die Verletzung aus dem Testspiel gegen Armenien kostete Marco Reus die WM-Teilnahme.

Marco Reus hat jetzt auch erstmals über sein bitteres WM-Aus gesprochen. Im „kicker“ sagte der 25-Jährige: „Hinter mir liegt eine sehr lange Zeit, die ich in dieser Form möglichst nicht wieder erleben möchte. Für mich ist ein Traum zerplatzt. Wenn man dann noch sieht, wie die WM endet, tut das doppelt weh, dass ich nicht dabei sein konnte.“ Natürlich freut er sich für seine Teamkollegen über den historischen Triumph. Aber die Trauer darüber nicht dabei gewesen zu sein, ist schon sehr groß!

 

Marco Reus: Kein Bock auf das WM-Finale

Marco Reus schlug auch die Einladung des DFB für einen Flug zum WM-Finale in Rio aus. „Ich war voll auf meinen Reha-Plan fokussiert und wollte die Arbeit einfach nicht für drei, vier Tage unterbrechen“, sagte der Edeltechniker. Stattdessen guckte er sich das Spiel zuhause am Fernseher an. Er sah, wie sein Buddy Mario Götze mit dem goldenen Tor in der Verlängerung gegen Argentinien zum Held der Nation wird. Die Geste des Bayern-Stars mit dem hochgehaltenen Reus-Trikot bekam der BVB-Spieler schon gar nicht mehr mit: „Ehrlich gesagt: Ich hatte den Fernseher zu diesem Zeitpunkt schon aus, bin schlafen gegangen.“

 

Wechsel zu Bayern? Reus hält sich bedeckt

Dennoch: Die Geste von Mario Götze hat Marco Reus tief bewegt. Ist das ein weiteres Argument für einen Wechsel zu den Bayern? Bei diesem Thema wich Reus aus. „Ich bin echt glücklich, für den BVB zu spielen. Mir ist jetzt erst einmal wichtig, gesund zu werden. Alles andere schiebe ich zur Seite, weil es für mich – Stand jetzt – unwichtig ist.“