Real schlägt Barca im Finale

Di Maria erzielte das 1:0

Real Madrid hat den spanischen Pokal, die Copa del Rey, gewonnen. Im Finale besiegten die Königlichen ohne ihren verletzten Superstar Cristiano Ronaldo den Erzrivalen FC Barcelona mit 2:1. Für die Tore sorgten auf Madrider Seite Angel di Maria und Gareth Bale.

Messi blieb blass
Messi blieb blass

Real, das weiter auf seinen verletzten Superstar Cristiano Ronaldo verzichten musste, ging gegen Barca früh in Führung: In der 11. Minute versuchte Barcas Abwehr auf Abseits zu spielen, was daneben ging: Ein gut getimter Pass von Karim Benzema erreichte Angel di Maria, der die Kugel zum 1:0 versenkte. Barca hatte in der ersten Hälfte zwar insgesamt mehr Ballbesitz. Eine gute Chance erarbeiten konnten sich die Katalanen aber nicht. Stärkster Spieler der ersten Hälfte war der Torschütze di Maria, Superstar Messi war komplett abgemeldet. Real konzentrierte sich aufs Kontern.

Ähnlich weiter ging es in Hälfte zwei. Barca schob sich die Kugel hin und her und versuchte sein Glück mit Flanken aus dem Halbfeld, die meist nicht ankamen. Real versteifte sich aufs Kontern. Nach einem Eckball gelang Barca in der 68. Minute der Ausgleich: Pepe verschätzte sich und Barcas Marc Bartra war zur Stelle. Danach nahm das Spiel an Fahrt auf: Traf Reals Mittelfeldmotor Luka Modric in der 81. Minute noch den Außenpfosten nach einem Distanzschuss, fiel wenige Minuten später der Siegtreffer für die Königlichen: Gareth Bale setzte zu einem Wahnsinns-Solo über den halben Platz an, bei dem er sich zwischenzeitlich fast bis auf die Ersatzbank abdrängen ließ, seinen Verfolger Bartra am Ende aber doch abhängte und die Kugel ins Tor stocherte. Beim 2:1 blieb es am Ende, womit Real den 19. Pokalsieg der Vereinsgeschichte feiert.