Ramos und Alonso drohen Sperren Real Madrid

Sergio Ramos sieht gelb und ist genauso wie Xabi Alonso im Rückspiel gegen Galatasaray gesperrt.

Sergio Ramos und Xabi Alonso bekamen im Spiel gegen Galatasaray gelbe Karten und sind im Rückspiel gesperrt. Die UEFA untersucht die Karten und leitet möglicherweise Verfahren gegen die beiden Stars von Real Madrid ein. Den beiden drohen jetzt nachträgliche Sperren.

Sergio Ramos und Xabi Alonso droht Ärger. Die beiden Stars von Real Madrid sahen im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Galatasaray Istanbul die gelbe Karte. Beide sind somit für das Rückspiel gesperrt. Auf den ersten Blick ist das nicht so schlimm, durch das 3:0 sollte Real keine größeren Probleme im Rückspiel haben und kann deswegen auf Ramos und Alonso verzichten. Allerdings untersucht die UEFA jetzt die beiden Situationen, die zu den gelben Karten geführt haben.

Sergio Ramos schlägt den Ball weg?
Sergio Ramos schlägt den Ball weg?

Denn beide Verwarnungen wurden sehr spät ausgesprochen – und beide wegen zweifelhafter Aktionen. Xabi Alonso bekam seine gelbe Karte in der 83. Minute, weil er den Ball weggesspitzelt hatte. Die Gelbe wurde von den Fernsehkameras nicht eingefangen, weswegen sie auch auf deutschen Webseiten nicht vermerkt ist. Die UEFA führt si im Spielbericht aber auf. Sergio Ramos holte sich seine Karte in der 90. Minute ab, er drängelt sich durch ein paar Spieler um den Ball nach einem Pfiff wegzuschlagen. Danach ärgert er sich zwar, aber ob der Ärger echt oder gespielt ist, ist jetzt Gegenstand der Untersuchungen.

Die Sperre im Rückspiel abzusitzen kommt sowohl den beiden Spielern, als auch der gesamten Mannschaft sehr gelegen. Denn damit wären Ramos und Alonso im Halbfinale wieder spielberechtigt. Die UEFA prüft jetzt, ob die gelben Karten absichtlich "abgeholt" wurden, um diese Situation herbeizuführen. Sollte ein Anfangsverdacht bestehen, werden die Offiziellen ein Verfahren gegen die beiden Real-Stars eröffnen. Denn dieses Verhalten ist nicht erlaubt. Solch unsportliches Verhalten wird mit einem zusätzlichen Spiel Sperre bestraft. Ramos und Alonso müssten also sowohl im Rückspiel, als auch im Halbfinal-Hinspiel zuschauen. Das würde die "Königlichen" hart treffen. Die beiden Spieler sind übrigens keine Unbekannten, wenn es darum geht Sperren absichtlich herbeizuführen. In der Saison 2010/11 ließen sich beide wegen Spielverzögerung vom Platz stellen, um im letzten Spiel der Gruppenphase ihre Gelb-Sperren abzusitzen. Da sich Vorfälle dieser Art damals häuften wurden die Regeln von der UEFA geändert.