Rad: Deutscher Medaillenregen?

Eine Entscheidung per Massensprint erwarten Experten auch beim olympischen Straßenrennen in London.

Wenn Deutschlands Rad-Asse auf die Strecke gehen, solltet ihr unbedingt hinschauen! Denn: In vielen der 14 Rad-Wettbewerbe auf der Bahn und auf der Straße zählen deutsche Athleten mit zu den Favoriten. Wir sagen euch, wo es sich besonders lohnt, unseren Stars die Daumen zu drücken!

 

Straße: Vier Rennen, vier Gold-Chancen

Zeitfahrspezialist Tony Martin fuhr bei der Tour de France sogar einige Tage mit gebrochener Hand.
Zeitfahrspezialist Tony Martin fuhr bei der Tour de France sogar einige Tage mit gebrochener Hand.

Massenstart der Männer (250 km; 28.7., ab 11 Uhr): André Greipel (30) zeigte mit drei Etappensiegen bei der diesjährigen Tour de France, dass er ein Weltklasse-Sprinter ist. Er könnte für eine Sensation sorgen. Top-Favorit ist der Brite Mark Cavendish (27).

Zeitfahren der Männer (44 km; 1.8., ab 14 Uhr): Die Chancen von Tony Martin (27) sind schwer einzuschätzen – der Weltmeister von 2011 brach sich bei der Tour de France die Hand. Trotzdem will er ganz vorne mitmischen. Top-Favoriten sind Tour-Sieger Bradley Wiggins (32) aus Großbritannien und der Schweizer Fabian Cancellara (31).

Massenstart der Frauen (130 km; 29.7., ab 13 Uhr): Judith Arndt (36) zählt zu den heißen Medaillenanwärterinnen. Aber auch Trixi Worrack (30), Ina-Yoko Teutenberg (37) und Claudia Häussler werden Chancen eingeräumt.

Zeitfahren der Frauen (29 km; 1.8., ab 14 Uhr): Judith Arndt, Weltmeisterin 2011, ist hier eine Top-Anwärterin auf Gold.

Die stärksten Konkurrentinnen der deutschen Asse in den Frauen-Rennen kommen aus Holland (u.a. Marianne Vos, Annemiek van Vleuten), Italien (u.a. Giorgia Bronzini, Tatiana Guderzo) und den USA (Evelyn Stevens) sowie Schweden (Emma Johansson).

 

Bahn: 7 Hoffnungen auf Edelmetall

Die deutschen Sprinterinnen Miriam Welte und Kristina Vogel arbeiten perfekt zusammen.
Die deutschen Sprinterinnen Miriam Welte und Kristina Vogel arbeiten perfekt zusammen.

Auf der Bahn gibt es je 5 Entscheidungen bei Frauen und Männern.

Chancen bei den Männern: Das Sprintteam (2.8., ab 17 Uhr) mit Maximilian Levy, René Enders und Stefan Nimke ist Top-Favorit, daneben wird Robert Förstermann im Einzelsprint (6.8., ab 17 Uhr) der Sieg zugetraut. Außenseiterchancen hat Robert Kluge im Keirin der Männer (7.8., ab 17 Uhr). Kluge rechnet sich zudem eine kleine Chance auf Edelmetall im Mehrkampf (Omnium) (5.8., ab 17 Uhr) aus.

Chancen bei den Frauen: Das Sprintteam mit Miriam Welte und Kristina Vogel hat Gold im Visier (2.8., ab 17 Uhr). Vogel startet auch im Keirin (Kampfsprint), (3.8., ab 17 Uhr) mit Außenseiter-Chancen auf eine Medaille – dasselbe gilt für das deutsche Frauen-Team in der Team-Verfolgung (4.8., ab 17 Uhr) mit Charlotte Becker, Lisa Brennauer, Madeleine Sandig.

Andere Favoriten: Neben den deutschen Starter(innen) sind vor allem die Teilnehmer aus Australien und Großbritannien auf der Bahn ganz stark. Auch Frankreich schickt in einigen Konkurrenzen Athleten mit großen Medaillen-Aussichten ins Rennen.

Einige Entscheidungen finden ohne deutsche Beteiligung statt: Team-Verfolgung der Männer, Einzel-Sprint der Frauen und der Mehrkampf (Omnium) der Frauen.