Oscar Pistorius: Staatsanwalt legt Berufung ein!

Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis! Doch das reicht dem Staatsanwalt nicht! Er legt Berufung ein!
Oscar Pistorius muss für fünf Jahre ins Gefängnis! Doch das reicht dem Staatsanwalt nicht! Er legt Berufung ein!

Die Staatsanwaltschaft hat gegen die fünfjährige Haftstrafe gegen den einstigen Paralympic-Helden Oscar Pistorius Einspruch eingelegt! Und zwar sowohl gegen das Strafmaß als auch gegen den Schuldspruch! Das hat ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigt!

Oscar Pistorius wurde vom Mordvorwurf freigesprochen. Genau das will die Staatsanwaltschaft so nicht akzeptieren.

Dabei wurde nach langer Verhandlung endlich das Urteil gegen den einstigen Paralympic-Helden Oscar Pistorius gesprochen! Der 27-Jährige muss wegen fahrlässiger Tötung für fünf Jahre ins Gefängnis! Das entschied das südafrikanische Gericht!

Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich zehn Jahre Haft für Oscar Pistorius gefordert. Der Verurteilte folgte der mehr als einstündigen Verlesung der Urteilsverkündung nahezu regungslos. Erst nach dem Urteilsspruch wischte sich Oscar Pistorius Tränen aus seinem Gesicht.

Die Verteidigung von Oscar Pistorius sprach von einem "tragischen Irrtum" als Todesursache für seine langjährige Freundin Reeva Steenkamp.  Zudem argumentierte die Verteidigung, dass ihr Mandant im Gefängnis wegen seiner Behinderungen Gewalttaten von Mithäftlingen schutzlos ausgeliefert sei.

Nach dem Urteil gegen Oscar Pistorius haben nun sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft 14 Tage Zeit um Einspruch einzulegen. Sollte eine der Seiten diesen Schritt gehen, würde der Fall an das Oberste Gericht gehen. Bis zur erneuten Verhandlung könnten zwei Jahre vergehen, schätzen Experten. Solange würde Oscar Pistorius auf Kaution auf freiem Fuß bleiben.

Rückblick:

Unglaubliche Szenen im Prozess vom einstigen Paralympic-Helden Oscar Pistorius! Während einer Verhandlungspause ist plötzlich der bekennende Auftragskiller Mikey Schultz im Gerichtssaal aufgetaucht und hat für Unruhe gesorgt. Der muskelbepackte Berufskiller setzte sich einfach auf die Bank, die für die Familie von Oscar Pistorius reserviert ist.

Auftragskiller Mikey Schultz.
Auftragskiller Mikey Schultz.
 

Oscar Pistorius: Auftragskiller auf Familien-Platz

Aimee Pistorius, die Schwester von Oscar, fühlte sich daraufhin vom Berufskiller bedroht. Zudem wollte sie nicht, dass der Eindruck entstehe, die Familie Pistorius habe irgendetwas mit Schultz zu tun. Laut verschiedenen Reportern im Saal sei Aimee Pistorius in Tränen ausgebrochen. Offenbar, weil Schultz sie mit „Fuck you“ beschimpft hat.

Auftragskiller Schultz habe laut Gerichtsreporterin Mandy Wiener widersprüchliche Aussagen in Fernsehkameras gemacht. Erst sei die Familie Pistorius eine „Bande Lügner“. Dann seien alle Opfer, das könne aber auch ironisch gemeint gewesen sein. Kurz nach seinem skurrilen Auftritt, verließ der Killer jedenfalls den Gerichtssaal.

 

Oscar Pistorius: Nur Sozialstunden?

Nach wie vor wird heftig über das Strafmaß für Oscar Pistorius diskutiert. Eine Bewährungshelferin hat für Aufsehen gesorgt, als sie von Hausarrest und/oder Sozialstunden als Strafmaß sprach. Pistorius sei ein gebrochener Mann. Zudem seien die Gefängnisse in Südafrika nicht behindertengerecht. „Ohne Beine wird Oscar Pistorius verwundbar sein, deutlich verletzlicher als ein normaler Mann“, sagte sie und warf die Bedenken einer Vergewaltigung im Knast ein. Aber auch eine langjährige Haftstrafe ist im Bereich des Möglichen.

Inzwischen wurde Kim Martin, die Cousine der getöteten Reeva Steenkamp angehört. Sie hat schwere Vorwürfe gegen Oscar Pistorius erhoben. „Ich bin hier, weil Reeva eine Stimme braucht", sagte sie. „Die Tat hat alles ruiniert. Es hat die Familie zerstört. Reeva war ihr ein und alles“.

Der Prothesen-Sprinter Oscar Pistorius ist wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden! Das hat das Gericht offiziell verkündet!

Richterin Thokozile Masipe.
Richterin Thokozile Masipe.

Das Strafmaß wird in einigen Tagen erwartet. Die Höchststrafe sind 15 Jahre, eine Mindeststrafe gibt es nicht! In Südafrika ist es üblich, dass nun mit allen wichtigen Menschen aus dem Leben des Verurteilten gesprochen wird. Eltern, Familie, Freunde usw. Sie können Argumente für eine Verringerung der Strafe vorbringen. Am Ende wird eine Art Gutachten erstellt und der Richterin übergeben. Anschließend wird das Strafmaß verkündet!

 

Pistorius: Auf Kaution frei

Trotz des Urteils, bleibt Oscar Pistorius auf Kaution frei! Die Richterin sieht keine Fluchtgefahr beim 27-Jährigen.

Vom Verdacht des Mordes ist Oscar Pistorios freigesprochen worden! „Die Fakten reichen nicht aus, um diese These zu stützen“, sagte Richterin Thokozile Masipe in der Urteilsverkündung. Auch eine Verurteilung wegen Totschlags schloss das Gericht aus! Er habe nicht vorhersehen können, dass er mit seinen Schüssen seine Freundin töten würde, hieß es in der Urteilsbegründung.

 

Pistorius: "schlechter Zeuge"

Richterin Masipe nannte Pistorius einen "schlechten Zeugen". Er habe oft ausweichend reagiert und wenn er im Verhör auf Widersprüche hingewiesen wurde, habe er stets seine Verteidigung verantwortlich gemacht.

Der Prothesen-Sprinter hat seine Lebensgefährtin Reeva Steenkamp am 14. Februar 2013 erschossen. Der 27-Jährige sagte aus, er habe seine Freundin versehentlich durch eine Tür erschossen, da er sie für einen Einbrecher hielt. Die Staatsanwaltschaft glaubte ihm diese Version nicht.