"Papa" für "Piszczu" – klappt das? Lukasz Piszczek Sokratis Papastathopoulos

Neuzugang Sokratis ist eigentlich Innenverteidiger, könnte aber zunächst Piszczek auf rechts ersetzen.

Dortmunds Stammkraft hinten rechts, Lukasz Piszczek, fällt mit Knorpelschaden wohl für die komplette Hinrunde aus. Einen neuen gelernten Rechtsverteidiger hat der BVB trotzdem nicht verpflichtet, denn: Innenverteidiger Sokratis Papasthatopoulous soll ihn vertreten. Kann er das?

Ein Außenverteidiger darf heutzutage nicht stur die Außenbahn absichern. Er muss sich auch immer wieder mit in die Offensive einschalten. Flanken, Spieleröffnung, schnelle Läufe über außen – das alles erledigt ein Top-Spieler wie Dortmunds Lukasz ­Piszczek neben seinem Job in der Defensive. Innenverteidiger müssen hingegen vor allem zweikampfstark sein und ein gutes Stellungsspiel haben. Das ­Anforderungsprofil unterscheidet sich also stark. Dennoch holt der BVB als Ersatz für „Piszczu“ mit ­Sokratis einen Innenverteidiger. Ist das kein Risiko? Im Gegenteil …

 

Abwehr-Allrounder

Die geschätzten zehn ­Millionen Euro, die der BVB für ­Sokratis ausgibt, sind gut investiert. „Er ist im Abwehrbereich auf verschiedenen Positionen flexibel einsetzbar“, freut sich Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Bei seinem Ex-Klub Werder Bremen spielte der Grieche bereits auf der rechten Seite. Und auch in der griechischen Nationalelf wurde er mehrfach außen eingesetzt. Sokratis kann die Position spielen, weil er für ­Innenverteidiger ungewöhnliche ­Fähigkeiten besitzt.

 

Schneller Techniker

Neben einer starken Technik besitzt er vor allem eine enorme Schnelligkeit – ­ideal für seine künftige Aufgabe auf der Außenposition. Die nötige ­Zweikampfstärke bringt Sokratis sowieso mit. Und mit seinen 1,85 Metern ist er auch keine jener unbeweglichen „Abwehrlatten“, die oft in der Innenverteidigung zu finden sind. Sokratis kennt seine neue Rolle und freut sich auf die Herausforderung. „Ich glaube, dass es der richtige Schritt für meine Karriere ist“, sagt er zum Wechsel nach Dortmund. Wenn er sich rechts eingelebt hat, kann er für den BVB zu einem ganz wichtigen ­Spieler werden.

 

Das Piszczek-Drama

BVB-Leistungsträger Lukasz Piszczek spielte die Endphase der Saison unter Schmerzen.
BVB-Leistungsträger Lukasz Piszczek spielte die Endphase der Saison unter Schmerzen.

Darum kommt Sokratis: Lukasz Piszczek schleppt seit der letzten Saison einen Knorpelschaden in der Hüfte mit sich rum. Unglaublich: Mit der Verletzung lief er sogar im Champions-League-Finale gegen Bayern auf! Nun wurde er operiert und muss bis Ende des Jahres pausieren.

Alle Infos zu Piszczeks komplizierter Verletzung erklärt dir der Guru.

 

Sokratis im Piszczek-Check

2012/13 war Sokratis drittschnellster BL-Spieler.
2012/13 war Sokratis drittschnellster BL-Spieler.

ER HAT SCHON AUSSEN GESPIELT

Bei Werder rechts: Werder Bremen setzte Sokratis in der Hinrunde 2011/12 als rechten Verteidiger ein. Erst durch Naldos Verletzung rückte er in die Innenverteidigung und spielte sich dort fest.

Flexibel im Nationalteam: In der griechischen Nationalelf wird Sokratis da eingesetzt, wo es „klemmt“. Bei der WM 2010 schaltete er keinen Geringeren als Lionel Messi aus – innen und auf der Außenbahn.

PISZCZEK-FAKTOR: 75%

ER IST SCHNELLER ALS PISZCZEK

Mega-Speed: Innenverteidiger müssen normalerweise nicht extrem schnell sein. Sokratis aber weist Werte wie ein Angreifer auf (siehe Tabelle). Mit der Geschwindigkeit von 35,3 km/h sprintet der Grieche die 100 Meter in 10,1 Sekunden. Auf der Außenbahn kommt dieser Speed noch besser zur Geltung, da hier mehr Sprintfähigkeit und lange Läufe gefragt sind als in der Innenverteidigung.

PISZCZEK-FAKTOR: 100%

Sokratis strahlt am Ball Ruhe aus und passt sehr genau.
Sokratis strahlt am Ball Ruhe aus und passt sehr genau.

ER IST PASSSICHER WIE PISZCZEK

Top-Werte: Sokratis spielte 2012/13 insgesamt 889 Pässe. Davon kamen 81,3 Prozent beim Mitspieler an. Lukasz Piszczek brachte von 1.228 Pässen 81 Prozent zum eigenen Mann.

Flanken ausbaufähig: An seinen Hereingaben muss Sokratis noch arbeiten. Letzte Saison hatte er wenige Gelegenheiten zum Flanken, tat dies nur vier Mal. Lukasz Piszczek flankte 64 Mal. Wenn "Papa" auf der Außenbahn spielt, wird er aber automatisch mehr flanken.

PISZCZEK-FAKTOR: 85%

ER IST ZWEIKAMPFSTARK WIE PISZCZEK

Duell-Gigant: Sokratis führte wesentlich mehr Zweikämpfe (715) als der BVB-Verteidiger (480). 64,3 Prozent der Duelle gewann der 25-Jährige, Piszczek nur 53,1 Prozent.

Kaum Karten: Der Grieche kommt mit zwei Fouls pro Partie aus, sah in der Liga nur sechs Mal die Gelbe Karte.

PISZCZEK-FAKTOR: 100%

FAZIT

Er wird zwar sicher ein wenig brauchen, um sich an seine neue Aufgabe zu gewöhnen. Dann aber kann BVB-Neuling Sokratis Lukasz Piszczek fast vollwertig ersetzen.