Özil knipst im 50. Länderspiel

Mesut Özil knipste gegen Irland in seinem 50. Länderspiel eine Last-Minute-Hütte.

Mesut Özil feierte im WM-Quali-Spiel gegen Irland sein 50. Länderspiel – und bedankte sich bei Trainer, Fans und Mitspielern mit seiner 21. Hütte im deutschen Dress.

Seine Premiere in der DFB-Elf hatte Mesut Özil im Februar 2009 als Jogi Löw ihn in der 79. Minute gegen Norwegen einwechselte. Mittlerweile, nur etwas mehr als vier jahre später, ist Özil als Stammspieler der Nationalelf nicht mehr wegzudenken. Gegen Irland sagte der Mittelfeldspieler von Arsenal London danke! In der ersten Minute der Nachspielzeit nutze er nach einem wunderschönen Konter eine Ball von Toni Kroos, der dem 24-Jährigen das Leder in den Lauf legte, so dass Özil nur noch vollstrecken musste.

 

Mesut Özils Karriere

Mesut Özil wurde als Sohn türkischstämmiger Eltern in Gelsenkirchen geboren. Klar, dass es für den jungen Mesut von Anfang an nur eine Farbe gibt, wenn es um Fußball geht: Königsblau. Nachdem er in der Jugend unter anderem für den Traditionsverein Rot-Weiss Essen kickte, erfüllt sich im Jahr 2005 Mesuts großer Traum: Er wird Jugendspieler beim großen FC Schalke 04, bei dem man das große Talent des Deutsch-Türken scheinbar erkannt hat. So ist es auch zu erklären, dass Özil ein Jahr später unter Trainer Mirko Slomka, der auch schon Spieler wie Manuel Neuer ins Profiteam integriert hatte, zum ersten Mal für die Profis aufläuft. Özil wirbelt von Anfang an mächtig los im königsblauen Trikot, verpasst 2007 die Meisterschaft mit Schalke 04 um Haaresbreite. Doch die Karriere geht weiter: Auf Schalke können sich Özil und sein Vater, der den Jungprofi berät, nicht mit der Vereinsführung auf eine Vertragsverlängerung einigen. In Sache Geld kommen beide Seiten nicht zusammen.

Özil wechselt daraufhin im Winter 2008 zum Ligakonkurrenten Werder Bremen, bei dem er sich weiterentwickelt und allmählich in den Fokus des Bundestrainers rückt. Sein größter Erfolg mit Werder: Der Gewinn des DFB-Pokals 2009, bei dem er das goldene Tor zum 1:0-Sieg über Bayer Leverkusen erzielt – der erste Titel in Özils Karriere. Kurz nach dem Pokal-Gewinn ist es dann soweit: Am 12. August 2009 gibt Özil seinen Pflichtspiel-Einstand für das DFB-Team in der WM-Quali gegen Aserbaidschan und ist damit endgültig deutscher Nationalspieler.

Mesut Özil (l.) steckt das Leder zum 3:0 ein – David Forde (m.) ist machtlos.
Mesut Özil (l.) steckt das Leder zum 3:0 ein – David Forde (m.) ist machtlos.

Zuvor hätte er sich trotz Jugend- und Testspieleinsätzen für Deutschland dazu entscheiden können, doch für die Türkei, das Heimatland seiner Eltern, zu spielen. Bei der WM 2010 in Südafrika zeigt sich dann, dass die Entscheidung für den DFB scheinbar "goldrichtig" war. Özil brilliert bei der WM, erzielt im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Ghana das wichtige 1:0, das Deutschland den Gruppensieg beschert. Was nach der WM, die Deutschland und Özil als Dritter abschließen, kommt ist allgemein bekannt: Özils Wechsel zum Weltklub Real Madrid gibt dem Youngster die Chance, zu zeigen, dass er auf absolutem Weltniveau spielen kann. An der Seite von Cristiano Ronaldo entwickelt sich der deutsche Nationalspieler nochmals enorm weiter und reift zum Weltklassespieler, der Ronaldo schon bei seinem Wechsel von ManU zu Real im Jahr 2009 war. Kurz und knapp: Özil hat bei Real eindrucksvoll bewiesen, dass er ein "ganz Großer" werden kann.

Nur gibt es halt (fast) immer jemanden, der noch größer ist. Im Fall von Mesut Özil kommt dieser größere Fußballer in Gestalt von Garteh Bale. Als der Waliser für 100 Millionen Euro zu den Königlichen wechselt, sieht Mesut seinen Stammplatz wackeln. Ein Last-Minute-Deal wird eingefädelt: Özil verlässt Spanien im Sommer 2013 um seinem Nationalmannschaftskollegen Lukas Podolski zu Arsenal London zu folgen...

 

Mesut Özil im Steckbrief

2d771c1372e97b0a500120d3a9648e7a

Name Mesut Özil

Geburtstag: 15. Oktober 1988

Geburtsort: Gelsenkirchen

Größe: 1,82 m

Position: Mittelfeld, offensives Mittelfeld

Marktwert: ca. 50 Millionen Euro

Bisherige Vereine als Profi: Schalke 04 (2006-2008), Werder Bremen (2008-2010), Real Madrid (2010-2013), Arsenal London (2013-heute)