Neuer über seine Verletzung

Im Pokalfinale verletzte sich Manuel Neuer an der Schulter

In einem Interview mit dem Portal derwesten.de hat Manuel Neuer über seine Verletzung gesprochen. Mitschuld trägt daran auch ein Balljunge aus dem Pokalfinale. Beim 2:0-Finalerfolg über Dortmund am 17. Mai hatte sich Neuer einen Kapseleinriss am rechten Schultereckgelenk zugezogen.

Angesprochen darauf, dass er sich die Verletzung bei einer typischen Manuel-Neuer-Aktion zugezogen habe, sagte der Welttorhüter: "Wobei das alles nicht passiert wäre, wenn der Balljunge den Ball nicht so schnell wieder zurückgeworfen hätte. Das habe ich im Fallen gesehen und nur deswegen musste ich so schnell zurück ins Tor." Der Rasen sei nass gewesen und er habe ein bisschen Pech gehabt, aber "der Balljunge hatte auch seinen Anteil daran. Ich habe ihn kurz danach zur Rede gestellt", so der Bayern-Keeper weiter, der vom Balljungen wissen wollte, ob er Dortmund-Fan sei. "Er hat dann nichts gesagt, aber wirklich böse war ich natürlich auch nicht", erklärte Neuer.

Schon im Spiel habe er gemerkt, dass etwas in der Schulter kaputt gegangen sei. Daraufhin habe er versucht, die Schulter etwas zu schonen. "Aber dann kam doch die ein oder andere Situation, wo ich voll hingehen musste. Da hat es einmal mit Lewandowski richtig gerappelt. Den Pokal habe ich dann lieber nur mit dem linken Arm hochgehalten. War ganz schon schwer mit nur einer Hand...", so Neuer. An seiner Spielweise, den Strafraum wenn nötig zu verlassen, will der 28-Jährige übrigens nichts ändern: "Auf keinen Fall. Verletzungen passieren, aber deswegen ändere ich doch nicht mein Torwartspiel. Ich habe mir die Szene danach auch noch mal auf Video angeschaut. Und bei der Analyse wurde klar, dass ich auch in dieser Szene aus dem Tor musste."