Nach Ausraster: Amateurspieler lebenslang gesperrt!

Schon wieder wurde ein Schiedsrichter im Amateurbereich attackiert.
Schon wieder wurde ein Schiedsrichter im Amateurbereich attackiert.

Die Gewalt in den Amateurligen in Deutschland nimmt weiter zu! Nun ist schon wieder ein Amateurspieler lebenslang gesperrt worden!

Es geht um den Kapitän des B-Kreisligisten (Essen Nord/West) BV Altenessen. Im Spiel gegen Juspo Essen-West kam es zum Eklat! Der Kapitän hat den Schiedsrichter mit einem Faustschlag zu Boden gebracht und auf dem zu Boden liegenden Unparteiischen eingeschlagen.

Der nach dieser Aktion zurückgetretene Trainer Andreas Schröder dazu: „Wir lagen zu diesem Zeitpunkt verdient hinten und deshalb sind bei einigen meiner Spieler wohl die Sicherungen durchgebrannt.“ Zunächst soll ein Stürmer von Altenessen Gegenspieler bespuckt haben.

Daraufhin holte der Schiedsrichter beide Kapitäne zu sich, um die Situation zu beruhigen. Doch wie aus heiterem Himmel soll der Altenessener Kapitän auf den Schiedsrichter eingeschlagen haben.

Gegenüber „Reviersport“ sagte Schröder dazu: „Mein Spielführer rastete aus und streckte den Schiri mit der Faust nieder. Als dieser bereits am Boden lag, schlug er nochmal zu. Zum Glück hat er sich nicht ernsthaft dabei verletzt. Ich bin daraufhin sofort zum Geschädigten hin und habe ihm zusammen mit dem Juspo-Trainer auf die Beine geholfen. Danach gab es wilde Tumulte und es flogen weitere Fäuste rund um den Platz."

Die Gästespieler konnten anschließend nur unter Polizeischutz den Platz verlassen. Der Schiedsrichter hat direkt Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Schröder: „Ich distanziere mich ganz eindeutig von den Dingen, die sich in diesem Spiel ereignet haben. Es war leider nicht das erste Mal, dass mit dieser Mannschaft solche Dinge passieren.“

Altenessen war bereits an drei Spielabbrüchen in dieser Saison beteiligt.