Miroslav Klose gibt Handtor zu! Lazio Rom vs. SSC Neapel Schaut euch hier die Szene im Video an

Miro Klose gibt dem Ball die entscheidende Richtung. Nur mit welchem Körperteil?

Der deutsche Nationalspieler Miro Klose hat beim Spiel Lazio Rom vs. Neapel zugegeben ein Tor mit der Hand gemacht zu haben. Der Treffer zählte danach nicht, Klose wird dafür von Fans und Medien gefeiert. Schaut euch die Szene hier im Video an!

In der dritten Spielminute der Partie Lazio Rom gegen SSC Neapel steigt Miro Klose nach einer Ecke hoch. Durch ein wenig Gezerre mit seinem Gegenspieler steht er mit dem Rücken zum Tor, kommt irgendwie an den Ball und die Kugel landet im Netz. Der Schiedsrichter entscheidet auf Tor, sofort bilden sich zwei große Spielertrauben im Sechzehner von Neapel. Die eine (Lazio) feiert Klose und seinen Treffer, die andere (Neapel) bestürmt den Schiri und regt sich unglaublich auf. Warum? Klose soll den Ball mit der Hand ins Tor bugsiert haben.

Miro Klose ist mit der Hand am Ball
Miro Klose ist mit der Hand am Ball

Dieses Bild ist zwar etwas unscharf. Trotzdem erkennt man deutlich, dass Kloses Hand am Ball ist. Und weil Klose ein ehrlicher Spieler ist, sagt er das dem Schiedsrichter auch. "Mir ist der Ball an die Hand gesprungen", sagt er auf der Homepage des DFB. "Es ist für mich das Normalste auf der Welt, dies dem Schiedsrichter dann auch zu sagen." Dass das in der Fußballwelt aber nicht üblich ist, zeigen die Reaktionen auf sein Geständnis.

Noch auf dem Feld umarmen ihn einige Gegenspieler und bedanken sich beim deutschen Nationalspieler, das sieht man auch im Video ganz unten. Später sagt der Kapitän vom SSC Neapel, Pablo Cannavaro: "Dafür verdient er einen Preis." Und der Coach von "Napoli", Walter Mazzari sagt schlicht "Bravo". Die "Gazzetto dello Sport", eine der wichtigsten Sportzeitungen in Italien hebt besonders hervor, dass der italienische Sport in letzter Zeit nicht gerade mit positiven Schlagzeilen zu tun hatte. "Was für eine schöne Geste von Klose", schreibt die Zeitung. "Und was für eine Besonderheit in Zeiten der Wettskanadale". Und die Corriere dello Sport schreibt: ""Die großen Meister des Fußballs erkennt man an gewissen Gesten, und es müssen nicht unbedingt unvergessliche Tore sein."

Sogar FIFA-Boss Sepp Blatter gratuliert Miro zu dessen Berichtigung der Schiri-Entscheidung. "Bravo Miro Klose für deine Geste", twittert Blatter. "Das zeigt, dass man ein großartiger und fairer Spieler gleichzeitig sein kann."

Leider wurde Kloses tolle Tat nicht belohnt. Lazio hat das Spiel gegen Neapel mit 3:0 verloren. Alle drei Tore macht Edinson Cavani, Neapel ist damit Tabellenführer. Lazio ist mit 9 Punkten aus fünf Spielen Fünfter.

 

Miro Klose bekam schon mal den Fairplay-Preis

Miro Klose 2006 mit dem Fairplay-Preis
Miro Klose 2006 mit dem Fairplay-Preis

Bereits 2005 machte Miro Klose, damals noch in der Bundesliga für Werder Bremen im Einsatz, mit einer besonders fairen Geste auf sich aufmerksam. Beim Spiel Werder gegen Arminia Bielefeld wurde er von Bielefelds Keeper Mathias Hain im Strafraum "gefällt". Schiedsrichter Heribert Fandel gab Elfmeter, befragte aber nach heftigen Protesten der Bielefelder sowohl den Keeper, als auch Miro Klose. "Ich habe ihm gesagt, dass der Torwart vorher den Ball spielt, auch wenn er mich danach trifft", erzählte Klose nach dem Spiel. Außerdem fügte er noch hinzu: "Ich denke, in so einem Moment muss man so reagieren - man muss es den Schiedsrichtern heutzutage so einfach wie möglich machen und ihnen nicht extra Steine in den Weg legen. Letztendlich wird immer der belohnt, der fair ist."

Beim Spiel gegen Bielefeld stimmte das sogar, Werder siegte mit 3:0. Jetzt, gegen Neapel ging Lazio Rom zwar als Verlierer vom Platz, aber Klose hat unglaublich viele Sympathien gewonnen. Bei Fans, Gegenspielern und den Medien in Italien. Schaut euch im Clip an, was genau passiert ist!

 

Kloses Handtor und die Reaktionen darauf im Video