Messi vs. Shaqiri

Messi bejubelt das 1:0 im Spiel 2012 gegen die Schweiz, Shaqiri schaut zu.

Das Achtelfinale zwischen Argentinien und der Schweiz steht ganz im Zeichen des Duells zwischen Lionel Messi und Xherdan Shaqiri. Das Spiel beider Mannschaften ist auf sie zugeschnitten. Während Messi die Weltspitze verkörpert, schaut der Schweizer noch zu seinem Vorbild auf. Doch heute will Shaqiri die Argentinier aus dem Turnier schießen.

Mit einem Dreierpack gegen Honduras schoss Xherdan Shaqiri die Schweiz ins Achtelfinale. Auch Messi konnte zuletzt im Dress der Nationalmannschaft überzeugen. In zwei von drei Spielen hat der Barca-Star genetzt. In der Runde der letzten 16 treffen die Turbo-Dribbler aufeinander. Zwar hat Messi seinem Kontrahenten vier Jahre, vier Titel als Weltfußballer und auch sonst einige Erfolge voraus, doch beide haben auch erstaunliche Parallelen:

Shaqiri und sein Idol messen jeweils 1,69 m. Ihr starker Fuß ist der linke, sie haben beide eine sehr gute Schusstechnik und lassen ihre Gegenspieler im Dribbling wie Slalomstangen stehen. Spätestens seit dieser WM sind Messi und Shaqiri die Schlüsselspieler ihrer Teams, bekommen aber auch viel Kritik ab, wenn es mal nicht läuft.

Einen der beiden wird wohl morgen der gefeierte Held, der andere der Sündenbock sein. Argentinien ist natürlich in der Favoritenrolle. Noch nie konnte die Schweiz gegen die Südamerikaner gewinnen. Doch außer Messi konnte in Brasilien noch kein Argentinier überzeugen. Und den "Floh" will der Trainer der Nati, Ottmar Hitzfeld, im Kollektiv stoppen. Eine Art Spinnennetz will man aufziehen, in dem sich Messi verfängt. Sollte das gelingen, könnte am Ende ein Sieg für die Schweiz und der Einzug ins Viertelfinale stehen. Wenn nicht, wird es das letzte Spiel für Hitzfeld sein, der nach der WM zurücktreten wird. Shaqiri hingegen steht die Zukunft noch bevor. Der Bayern-Star wird alles dafür tun, um seinem Vorbild etwas näher zu kommen.