Martunis: Er verlor seine Eltern beim Tsunami, nun ist er dank CR7 Fußballer!

Dieses Bild von Martunis ging um die Welt.
Dieses Bild von Martunis ging um die Welt.

Dieser kleine Junge war im Jahr 2004 das Gesicht des schrecklichen Tsunami in Sumatra. 230.000 Menschen sind dabei gestorben, ganze Dörfer ausgelöscht worden.

 

Martunis hat bei dieser Naturkatastrophe seien Mutter und zwei Geschwister verloren. Er selbst überlebte nur mit viel Glück. Als das Unheil begann, war er mit Freunden Fußball spielen. Er wurde von Wassermassen erfasst, wäre fast ertrunken.

Er konnte sich an einem vorbeischwimmenden Sofa festhalten, lebte anschließend 21 Tage lang zwischen Leichen, Schutt und Wasser. Er trank aus Pfützen und aß vorbeischwimmende Lebensmittel wie verschlossene Nudelpackungen.

Ein britisches Reporter-Team fand den völlig erschöpften Jungen. Er war damals sieben Jahre alt. Sein Bild mit dem Trikot Portugals ging anschließend um die Welt.

Als der portugiesische Fußballverband von seinem Schicksal erfuhr, spendete er direkt 40.000 Euro Soforthilfe. Doch das war Cristiano Ronaldo nicht genug.

Der Weltfußballer unterstützte Martunis und seinen Vater weiter. Er half das Dorf wieder aufzubauen und ließ den Kontakt nie abreißen.

Nun, rund 11 Jahre später, ist Martunis kurz vor der Verwirklichung seines Traums. Denn er wollte immer nur Fußball-Star werden. Inzwischen hat ihn Sporting Lissabon, der Ex-Verein von CR7, in seine Jugendakademie aufgenommen.