Manuel Friedrich beim BVB

Kennen sich aus ihrer Mainzer Zeit: BVB-Coach Jürgen Klopp und Manuel Friedrich.

Der Schock über den Kreuzbandriss von Innenverteidiger Neven Subotic ist einigermaßen verdaut, doch das Abwehr-Problem bleibt bei Borussia Dortmund. Der Klub überlegt, im Winter nachzulegen. Aber auch eine kurzfristige Maßnahme wir in Angriff genommen. Oldie Manuel Friedrich, der in der BL für Mainz und Bayer Leverkusen spielte, trainiert seit heute beim BVB mit. Friedrich kennt Coach Jürgen Klopp noch aus gemeinsamen Mainzer Tagen und könnte die Abwehr-Not beim BVB schnell lindern.

Der BVB läuft abwehrtechnisch auf dem Zahnfleisch, für Stamm-Innenverteidiger Neven Subotic ist nach seinem Kreuzbandriss die Saison beendet. Mit Sokratis und Mats Hummels hat Kloppo zwar noch zwei Innenverteidiger, aber eben nur noch zwei. Kein Ersatz mehr, jetzt darf nichts mehr passieren!

Aber: Der BVB-Coach verfügt ja über beste Beziehungen, pflegt den Kontakt zu vielen alten Weggefährten. Das kommt dem BVB jetzt zu Gute, denn: Manuel Friedrich, Kloppos Abwehrchef aus Mainzer Tagen, könnte das Dortmunder Dilemma kurzfristig lösen. Der Ex-Nationalspieler, der bis Ende der vergangenen Saison in Leverkusen unter Vertrag stand, absolvierte bereits heute ein Probetraining bei Kloppo.

Hintergrund: Transfers kann der BVB erst wieder in der Winter-Transferperiode tätigen, aber bis dahin stehen alleine noch sechs BL-Spiele an. Das Risiko diese mit zwei Innenverteidigern im Kader anzugehen, erscheint einfach zu groß und da kommt Manuel Friedrich gerade recht, denn er ist aktuell vereinslos. Der BVB könnte ihn ohne Probleme sofort unter Vertrag nehmen. Ob dies geschieht hängt ganz sicher vom Fitness-Zustand des 34-Jährigen und von seinem Auftritt beim BVB-Training ab.

Manuel Friedrich als kurzfristiger Notnagel... Gute Idee, oder glaubt ihr, dass er dem BVB nicht weiterhelfen kann?

Manuel Friedrich auf dem BVB-Trainingsgelände.
Manuel Friedrich auf dem BVB-Trainingsgelände.