Löw kritisiert Formkrise

Zeigte zuletzt durchwachsene Leistungen: Bastian Schweinsteiger

In 36 Tagen fällt der Startschuss für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Deutschland will nach 18 Jahren endlich wieder einen Titel holen. Klar ist deshalb, dass Bundestrainer Jogi Löw nur mit absolut fitten Spielern ins Turnier gehen will. Doch das ist der Knackpunkt: Viele Nationalspieler sind nicht in Form. In einem Interview attackierte Löw nun sogar Bastian Schweinsteiger.

Dort sagte der Bundestrainer: "Klose, Khedira, Gomez, Gündogan, Schweinsteiger – alles Spieler, die zu den tragenden Säulen bei uns gehören, aber ihnen allen fehlt ein guter Spielrhythmus." Damit schloss er auch Bastian Schweinsteiger mit ein – obwohl der seit Februar bei den Bayern regelmäßig spielt – allerdings nur mit schwankenden Leistungen. Laut Jogi sind nur sieben, acht Spieler in Topform, was dem Bundestrainer "Kopfzerbrechen" bereitet. Vor allem im defensiven Mittelfeld und im Sturm stehen hinter einigen Spielern große Fragezeichen.

Mario Gomez hat durch zahlreiche Verletzungen im letzten halben Jahr nur eine Hand voll Spiele gemacht und kann wegen einer Bänderzerrung im Knie noch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen, Miro Klose feierte am Montag nach einer fünfwöchigen Oberschenkelverletzung sein Comeback beim Lazio Rom. Sami Khedira, bei den letzen beiden großen Turnieren noch Stammspieler auf der Sechs, wird nach seinem Kreuzbandriss wohl erst in dieser Woche gegen Valladolid wieder sein erstes Spiel bestreiten. Und Ilkay Gündogan? Der ist seit August verletzt und wird die WM mit großer Wahrscheinlichkeit verpassen. Keine allzu guten Aussichten für das deutsche Team. Oder was ist eure Meinung?