Lewandowski kontert Watzke

Robert Lewandowski lässt nicht locker: Der Pole will trotz "Verbot" unbedingt zu den Bayern wechseln.

Die Hängepartie um BVB-Stürmer Robert Lewandowski geht in die nächste Runde. Nachdem BVB-Boss Hans Joachim Watzke erklärt hatte, dass dem Polen defintiv nicht die Freigabe für einen Wechsel zu Bayern München im Sommer erteilt wird, legt "Lewa" jetzt nach: In seiner Heimat erklärte er, dass er davon ausgehe, dass diese Entscheidung "nicht endgültig" sei und das obwohl der BVB-Boss genau das gesagt hatte.

Die Erklärung von Watzke war eindeutig. Der BVB-Boss hatte mitgteilt, dass Lewandowski "2013 defintiv nicht zu Bayern München wechseln" wird. Doch scheinbar lässt der Pole sich von diesen Ansagen seines Chefs nicht irritieren – "Lewa" tut weiterhin alles, um im Sommer zu den Bayern zu wechseln. Der Stürmer scheint den Wechsel nun endgültig erzwingen zu wollen. Angesprochen auf die Ansage seines Klubs fragte er nur: "Wer hat das gesagt? Der Chef? Ich glaube nicht, dass das eine definitive Entscheidung ist. Ich denke, das wird sich noch ändern." Doch damit nicht genug: Gegenüber dem polnischen TV-Sender pochte der Stürmer weiter auf einen Wechsel. "Um bei der Wahrheit zu bleiben, sagte er mir kürzlich etwas anderes. Er weiß, was ich mir wünsche. Er hat mir versprochen, dass ich gehen darf und nun passiert etwas anderes", so der 24-Jährige.

 

Lewa-Berater: "Seit Monaten mit Bayern einig"

Der Stürmer und die Bayern sollen bereits seit Monaten einig sein, dies wiederholte Berater Cezary Kucharski zuletzt immer wieder. "Lewa" hatte bisher zwar nie das Wort "Bayern" in den Mund genommen, aber bekräftigte immer wieder, dass er nur einen Wunschverein für einen Wechsel habe so auch nun wieder: "Alle bei Borussia Dortmund wissen, was ich will und wo ich hingehen möchte." Die BVB-Verantwortlichen hatten allerdings immer wieder betont, dass vom Ligarivalen kein Angebot für Lewandowski vorliegen würde. Wie kann das sein? Die Verwirrung um den Polen wird immer größer. Vermutet wird, dass Dortmund einem Wechsel ins Ausland in diesem Sommer zugestimmt hätte – nur einen Wechsel zum FCB im Sommer scheinen Watzke und Klopp mit aller Macht verhindern zu wollen. Dies bestätigte zuletzt auch der BVB-Manager: "Jetzt haben wir diese Grundsatz-Entscheidung gefällt und sind froh, dass Robert nächste Saison bei uns spielt," so Michael Zorc.

 

Lewa bleibt wohl und kassiert ab

Die Hängepartie um "Lewa"... wann wird es endlich eine Entscheidung geben? Klar ist: Der BVB will den Polen wohl am liebsten bis zum Vetragsende im Sommer 2014 halten, wenn ein Wechsel, dann nur ins Ausland. Und dafür gibt es gute Gründe, denn: Watzke und der BVB wissen zwar, dass sie 2014 kein Geld mehr für den Stürmer-Star bekommen können, rechnen aber damit, dass "Lewa" durch seine Tore in der nächsten Saison direkten Einfluss auf die Einnahmen des Klubs haben wird oder anders gesagt: Der BVB verzichtet auf die Ablöse, geht aber davon aus, dass der Stürmer im Millionengeschäft Champions League wieder ordentlich Buden macht und so, wie in der vergangenen Saison, die Einnahmen sprudeln lässt. Auch wenn "Lewa" es nicht wahr haben will, Dortmund scheint in der Sache hart zu bleiben und am Watzke-Machtwort festzuhalten. Aber: Dem wechselwilligen Stürmer wird sein Verbleib mit einer fetten Gehaltserhöhung versüßt: Laut Medienberichten stockt der BVB das Gehalt des Polen auf satte 4,5 Millionen Euro auf. Ob "Lewa" deswegen Ruhe gibt?