Lahm will nicht ins Mittelfeld Philipp

Philipp Lahm hat von Trainer Pep Guardiola in den Testspielen eine neue Rolle bekommen.

In den Vorbereitungsspielen der Bayern wurde Philipp Lahm häufig im Mittelfeld eingesetzt. Dauerhaft will er dort aber nicht spielen. Der Kapitän des FC Bayern will lieber weiterhin auf seiner angestammten Position als rechter Außenverteidiger in der Viererkette auflaufen.

Philipp Lahm hat sich zu seiner neuen Rolle im Mittelfeld des FC Bayern München geäußert. In den letzten Vorbereitungsspielen musste der Bayern-Kapitän im rechten offensiven Mittelfeld ran, auch wenn ihm diese Position nicht so gut gefällt, wie sein angestammter Platz rechts in der Viererkette. Lahm sagte nach dem Spiel gegen den FC Barcelona"Es ist kein Geheimnis, dass ich mich als Rechtsverteidiger wohler fühle." Und er sieht sich auch nicht als Optimallösung auf dierser Position: "Wir haben im Mittelfeld genügend Spieler, die dort mehr Qualität haben als ich." Trainer Pep Guardiola würfelt einiges in der Aufstellung der Bayern durcheinander und ist von Lahms Fähigkeiten begeistert. "Lahm ist einer der intelligentesten Spieler, die es gibt", sagt der neue Coach. "Er kann auf jeder Position spielen." Dennoch plant er ihn für die kommende Saison als Außenverteidiger ein und wird das Mittelfeld-Experiment wohl bald beenden. Sehr zum Wohlgefallen des 29-Jährigen. "Ich habe immer gesagt, dass es gut ist, wenn man auf einer Position Erfahrung hat", äußerte Lahm. "Und die habe ich als rechter Verteidiger. Und nicht als Mittelfeldspieler". Bald ist er erlöst, auch wenn er dann wieder weniger Chancen hat, sich so torgefährlich zu zeigen wie in den letzten vier Spielen. In drei von ihnen machte Lahm eine Bude.

Versteht ihr, dass Lahm wieder nach hinten möchte? Oder sollte er weiterhin vorne spielen?