Krass, krasser, PSG!

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi, Mega-Star Zlazan Ibrahimovic und PSG-Sportchef Leonardo (v.l.n.r.)

Kein anderer Klub hat im Sommer so viel ausgegeben wie Paris Saint-Germain. Wir verraten dir, wie der französische Hauptstadtklub Jagd auf Real, Barça und Co. machen will.

Paris Saint-Germain, kurz genannt PSG, wurde am 12 August 1970 gegründet. Seitdem konnte der Klub zwei Mal die Meisterschaft gewinnen, satte acht Mal wurde der französische Pokal nach Paris geholt. Der größte Triumph war zweifellos der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger im Jahr 1996. Für einen Klub aus der französischen Liga keine schlechte Bilanz – von einem internationalen Topklub waren die „Blau-Roten“ aber ziemlich weit entfernt. Das soll sich jetzt ändern!

Im vergangenen Mai stieg die Qatari Investment Authority, eine Investorengruppe aus dem kleinen Wüstenstaat Katar, in den Klub ein. Inzwischen hält die QSI 100% der Anteile – und will PSG zu einem der größten und erfolgreichsten Klubs in Europa machen. Und zwar so schnell wie möglich! „Natürlich träumt jeder vom Meistertitel“, erklärt Nasser Al-Khelaifi, QIA-Chef und Präsident von PSG. „Aber: Wir haben von Anfang an die Champions-League als oberstes Ziel im Visier.“ Al-Khelaifi meint damit nicht etwa die Teilnahme am wichtigsten Bewerb im europäischen Fußball, sondern den Pokalgewinn!

Um dies zu erreichen, wird derzeit ordentlich Geld in die Hand genommen.

Über 206 Millionen Euro hat PSG seit dem Einstieg der Investorengruppe – also seit dem vergangene Sommer – in neue Spieler investiert. Darunter Stars wie Javier Pastore (Ablösesumme: 42 Mio. Euro), Thiago Silva (42 Mio. Euro) und [tag:Ibrahimovic]Zlatan Ibrahimovic[/tag] (21 Mio. Euro). Da im gleichen Zeitraum kein Spieler auch nur annähernd so teuer verkauft wurde, steht am Ende ein fettes Transfer-Minus von knapp 200 Mio. Euro! Da kommt kein anderer Klub auch nur annähernd ran. Selbst CL-Sieger Chelsea leistete sich im selben Zeitraum ein Minus von "nur" 127 Mio. Dahinter: der italienische Meister Juventus mit 117 Mio. Euro.

Noch krasser wirkt der Vergleich mit den restlichen Teams in der französischen Liga. PSG hat alleine deutlich mehr ausgegeben als alle anderen Vereine zusammen! Hinter PSG kommt Stade Rennes mit einem Transfer-Minus von 16 Mio. und Marseille mit 11 Mio.

Auch in der Gehaltstabelle spielt Paris Saint-Germain inzwischen ganz oben mit. Neuzugang Zlatan Ibrahimovic kassiert ab sofort satte 14,5 Millionen Euro pro Jahr – und lässt damit sogar die besten Fußballer der Welt hinter sich! 13,5 Mio. zahlt Real Madrid an Megastar Cristiano Ronaldo, knapp 11 Mio. verdient Lionel Messi beim FC Barcelona. Krass, oder?

Aber: Bei den Einnahmen liegt PSG noch deutlich hinter den internationalen Topklubs! So kassiert der FC Barcelona 30 Mio. pro Jahr von seinem Hauptsponsor Quatari Foundation, weitere 30 Mio. überweist Ausrüster Nike. An zweiter Stelle: Manchester United mit 25 Mio. Euro von Trikotsponsor AON und 32 Mio. von Nike. Zum Vergleich: PSG-Sponsor Emirates überweist 3,5 Mio. Euro pro Jahr, Ausrüster Nike lässt immerhin 6 Mio. springen. Ergibt eine Gesamtsumme von 9,5 Millionen Euro. Paris liegt damit deutlich hinter Vereinen wie Liverpool, Bayern, Real, Chelsea und Manchester City, die durch ihre Sponsoren- und Ausrüsterverträge jeweils mehr als 40 Millionen kassieren. Selbst Tottenham liegt mit mehr als 20 Mio. deutlich vor PSG.

Grund: Die französische Liga hat einfach nicht den Stellenwert der Bundesliga oder den Ligen in Italien, Spanien und Italien. Will PSG auch in diesem Bereich ganz oben mitspielen, müssen Erfolge in der Champions-League her. Aber das hat Al-Khelaifi sowieos vor. Und mit Stars wie "Ibra" und Thiago Silva sind die Franzosen bestens gerüstet!