Klitschko boxt Povetkin weich Punktsieg

Wladimir Klitschko (r.) schickte Alexander Povetkin (l.) in den 12 Runden drei Mal zu Boden.

Wladimir Klitschko hat am Samstagabend seinen Weltmeistertitel-Sammlung gegen den Russen Alexander Povetkin verteidigt. Es war kein schöner Kampf mit viel Klammern und Halten, was in erster Linie an dem enormen Größtenunterschied der beiden Boxer lag.

Beim Machtkampf in Moskau gab es am Ende einen klaren Punktsieger – und der hieß Wladimir Klitschko. Mit 119:104 Punkten für Klitschko war das Ergebnis der Ringrichter eindeutig: Der ukrainische Weltmeister siegte in jeder der 12 Runden. Einen Punkt bekam Klitschko lediglich für eine Aktion, in der er Povetkin auf den Boden schubste anstatt ihn zu boxen.

1f772d77efc302e9926924acf7adbaa3

Trotz seines Sieges war Klitschko nicht 100%ig mit sich zufrieden: "Ich hätte mir gewünscht, dass ich den Kampf früher beendet hätte. Aber es war ein klarer Punktsieg." In der Tat hatte Wladimir seinen russischen Gegen in Runde 7 fast soweit: Zwei Mal knockte Klitschko Povetkin zu Boden, doch der rettete sich irgendwie über die restlichen 80 Sekunden über den Gong.

a1fa04cce1846ed6aed53b31ac201431

In Runde 8 versuchte Klitschko den Russen, der 14.000 heimische Fans im Rücken hatte, mit einem Aufwärtshaken ein K.o. zu verpassen. Doch der kraftvolle Haken verfehlte Povetkins Kinn, der ein unglaubliches Kämpferherz offenlegte und die kompletten 12 Runden seinen Mann stand. Auch er räumte nach dem Fight ein: "Es war ein fairer Sieg. Klitschko war einfach der besser Boxer."

Beide Boxer waren gleichermaßen beeindruckt, dass die beiden Boxlegenden Lennox Lewis und George Foreman den Kampf in Moskau live verfolgten. Für den Weltmeister gabs auch ein dickes Lob von Foreman: "Dein linker Haken – einfach großartig!" "Ja", scherzte Klitschko, "ich dachte mir den linken Haken, den muss der George sehen!"